Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TWO PEARS, BALLETT VON AMANDA MILLER, Schauspiel KölnTWO PEARS, BALLETT VON AMANDA MILLER, Schauspiel KölnTWO PEARS, BALLETT VON...

TWO PEARS, BALLETT VON AMANDA MILLER, Schauspiel Köln

Premiere 11. Oktober 2008 um 20.00 Uhr im Schauspielhaus

 

Amanda Millers Ballett »Two Pears« begleitet sie seit dessen Entstehung in ihrem choreografischen Schaffen: 1994 in Residenz beim Ballett Frankfurt als erstes abendfüllendes Ballett der damals jungen Pretty Ugly Dance Company uraufgeführt, zeigte die Company die Choreografie bei Gastspielen in ganz Europa und Asien.

1998 studierte Amanda Miller »Two Pears« mit dem damaligen Ballett Freiburg ein, nun entsteht mit den Tänzern von pretty ugly tanz köln eine neue Bearbeitung des Werkes zur Musik des amerikanischen Avantgarde Musikers Arto Lindsay.

 

In »Two Pears« beschäftigte sich Amanda Miller zum ersten Mal mit poetischen und philosophischen Texten, die von Seth Tillett zusammengestellt wurden. Ein Teil der getanzten Trilogie ist jeweils einem Dichter und Philosophen gewidmet: Lukrez, der im letzten Jahrhundert vor Christi Geburt in Rom lebte, dem antiken Philosophen Empedokles und dem italienischen Dichter Cesare Pavese.

 

Dabei geht es nicht um eine Illustrierung der Texte oder eine getanzte Nacherzählung historischer Ereignisse und philosophischer Überlegungen. So sind die Texte der jeweiligen Teile Ausgangspunkt und Inspiration. Das Ferne bleibt fern und doch führen die Dichtungen hinein in Amanda Millers Bühnenkosmos, die von ihr geschaffenen Räume und Bewegungen zwischen Licht und Dunkelheit, Wirklichkeiten und Träumen und getanzten Schwebezustände.

 

CHOREOGRAFIE AMANDA MILLER / MUSIK ARTO LINDSAY / BÜHNE SETH TILLETT

ES TANZEN PAOLA CASARINI / HELENA MARTINS / FLAVIA TABARRINI / MICHAEL MAURISSENS / NICOLAS ROBILLARD / RUBEN RENIERS / ADAM STER

SCHAUSPIELHAUS 11.10. / 14.10. / 18.10. / 29.10.

 

Die Kölner Fassung von Two Pears ist eine Kooperation von pretty ugly tanz köln und dem Teo Otto Theater Remscheid

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑