Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Ulrike Maria Stuart“ von Elfriede Jelinek im Theater Bremen„Ulrike Maria Stuart“ von Elfriede Jelinek im Theater Bremen„Ulrike Maria Stuart“...

„Ulrike Maria Stuart“ von Elfriede Jelinek im Theater Bremen

Premiere 19. März 2011, 20.30 Uhr, Brauhauskeller. --

 

Anhand der weiblichen Führungspersönlichkeiten der RAF, Ulrike Marie Meinhof und Gudrun Ensslin, befasst sich Elfriede Jelinek mit dem Thema des radikalen politischen Widerstands.

 

Im Streit der Protagonistinnen geht es um Anerkennung, Liebe, Ideale und Macht, wie auch in Friedrich Schillers Drama „Maria Stuart“.

 

Königinnen im Streit um nichts weniger als Anerkennung, Liebe, Ideale und Macht – Maria Stuart gegen Elisabeth I., Ulrike Meinhof gegen Gudrun Ensslin. Wie schon der Stücktitel andeutet, lässt Elfriede Jelinek Friedrich Schillers Protagonistinnen auf die weiblichen Führungspersönlichkeiten der RAF treffen. Anhand historischer, literaturgeschichtlicher und fiktiver Stimmen collagiert Jelinek Ereignisse aus der Geschichte der RAF und Schlüsselszenen aus „Maria Stuart“ – weibliche Machtansprüche, Emanzipationsanstrengungen sowie die Vereinbarkeit von Mutterschaft und künstlerischer oder politischer Tätigkeit werden hierbei zu zentralen Themen. Und nicht zuletzt stellt sich hierbei die Frage nach der mythischen Verklärung der historischen Figuren und ihrer Bedeutung für uns heute.

 

Sowohl der Titel „Ulrike Maria Stuart“ als auch der Sprachrhythmus des Stückes sind direkte Anlehnungen an Schillers Drama.

 

Mit „Ulrike Maria Stuart“ hat am 19. März im Brauhauskeller des Theater Bremen ein Stück der Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek Premiere. Bei „Ulrike Maria Stuart“ handelt es sich nach „Groß und klein“ um die zweite Produktion von Mirja Biel und Joerg Zboralski in dieser Spielzeit. Ursprünglich war das Schauspiel für Ende Januar eingeplant.

 

Inszenierung Mirja Biel

Joerg Zboralski

Ausstattung Mirja Biel

Joerg Zboralski

Dramaturgie Stephanie Beyer

 

Mit

Johanna Geißler

Irene Kleinschmidt

Glenn Goltz

 

 

Weitere Termine am 23., 27. und 31. März sowie am 2., 20. und 29. April

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑