HomeBeiträge
UNTERWERFUNG nach dem Roman von Michel Houellebecq - Staatstheater KasselUNTERWERFUNG nach dem Roman von Michel Houellebecq - Staatstheater KasselUNTERWERFUNG nach dem...

UNTERWERFUNG nach dem Roman von Michel Houellebecq - Staatstheater Kassel

Premiere: Freitag, 23. März 2018, 20.15 Uhr, tif

Houellebecqs Buch »Unterwerfung« wurde nach seinem Erscheinen in den Medien heiß diskutiert: Es sei ein gefährliches Buch, voller abstruser Rassismen, frauenfeindlich und islamophob nannte man seinen dystopischen Entwurf eines islamistischen Gottessstaates in nicht allzu ferner Zukunft. Houellebecq zeigt sich in »Unterwerfung« als großer, mutiger Gesellschaftsdenker, der mit viel Ironie und Sarkasmus eine Welt entwirft, die nicht allzu fern erscheint.

 

 

 

 

 

Protagonist des umstrittenen Romans des Goncourt-Preisträger ist der Literaturwissenschaftler François. Schon seit Ewigkeiten erforscht dieser fasziniert das Werk des dekadenten Schriftstellers Joris-Karl Huysmans. Darüber hinaus verfolgt er aufmerksam die Wahl zum neuen Präsidenten Frankreichs im Jahr 2022: Der charismatische Kandidat der Muslimbrüder kann die meisten Wählerstimmen auf sich ziehen und François, dem seine leere Welt der Postmoderne zuwider ist, muss einsehen, dass er in einer wütenden Welt lebt, in der die Segnungen der gut ausgebildeten Großstädter nicht von allen geliebt werden. Er wird zum Anti-Helden der Demokratie, an der er bis dahin ebenso pflichtbewusst wie lethargisch festgehalten hat. Schnell arrangiert er sich mit der schariaschönen neuen Welt und lernt deren Vorzüge zu schätzen – von Polygamie bis zum neuen muslimischen Escortservice.

Inszenierung: Gustav Rueb,
Bühne und Kostüme: Susanne Priebs,
Musik: David Rimsky-Korsakow,
Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

Stephan Schäfer (François), Aljoscha Langel (etwas jüngerer François), Christian Ehrich (mitteljunger François), Hagen Bähr (bei weitem jüngster François)

Nächste Vorstellungen: 29. März, 6. und 14. April

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑