HomeBeiträge
DER MENSCHENFEIND von Molière, Staatstheater DarmstadtDER MENSCHENFEIND von Molière, Staatstheater DarmstadtDER MENSCHENFEIND von...

DER MENSCHENFEIND von Molière, Staatstheater Darmstadt

Premiere am Donnerstag, 25. Januar 2018, 19.30 Uhr | Kleines Haus

Alceste hat mit der Welt der Heuchler gebrochen. Dennoch kämpft er weiter – mit sich und allen anderen: Mit seinem Freund Philinte streitet er in glanzvollen Rededuellen darum, ob ein ehrliches Leben im falschen möglich ist. Mit seinem eitlen Konkurrenten Oronte ringt er um die Gunst der begehrten Witwe Célimène. Ihr will er ein klares Liebesbekenntnis abpressen.

Copyright: Nils Heck

Dabei begeht er einen Fauxpas, der in den besten Beziehungen vorkommt: Alceste glaubt zu wissen, wie seine Angebetete „wirklich“ ist. Er möchte Célimène aus ihrem Umfeld lösen, in der Erwartung, ihr wahrer Wesenskern käme zum Vorschein. Doch Célimène ist in ihrer Spektakel-Gesellschaft ganz glücklich: Meisterhaft beherrscht sie die Selbst-Inszenierung. Genussvoll und schlagfertig spielt sie auf der Klaviatur gesellschaftlicher Konventionen.

Maria Viktoria Linke inszeniert die kluge Komödie von Molière. Das über 350 Jahre alte Stück über die vage Grenze zwischen Diplomatie und Lüge schließt in Zeiten alternativer Fakten und vager Freundschafts-Begriffe elegant an aktuelle Diskurse an. Mit leichter, brillanter Sprache wird die notwendige Tiefe in das oft verbohrte Ringen um Wahrheit(en) gebracht.

Deutsch von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens

  • Mit Christoph Bornmüller, Gabriele Drechsel, Hans-Christian Hegewald, Jessica Higgins, Katharina Hintzen, Christian Klischat, Samuel Koch, Béla Milan Uhrlau, Jörg Zirnstein
     
  • Regie Maria Viktoria Linke   
  • Bühne Wolfgang Menardi   
  • Kostüme Ines Burisch  
  • Musik Johannes Mittl   
  • Dramaturgie Karoline Hoefer


Vorstellungen am 26. Januar sowie am 02. und 06. Februar, weitere Termine unter www.staatstheater-darmstadt.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑