HomeBeiträge
DER WILDSCHÜTZ - Spieloper von Albert Lortzing - Staatstheater am Gärtnerplatz München DER WILDSCHÜTZ - Spieloper von Albert Lortzing - Staatstheater am...DER WILDSCHÜTZ -...

DER WILDSCHÜTZ - Spieloper von Albert Lortzing - Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere 20. Januar 2018, 19.30 Uhr

Dorfschullehrer Baculus hat einen Bock geschossen und damit ein heilloses Durcheinander ins Rollen gebracht: Ein Baron gibt sich als Stallbursche aus und eine Baronin maskiert sich als Bauernmädchen. Ein Graf verliebt sich in seine eigene Schwester und eine Gräfin in ihren eigenen Bruder. In diesem Verwirrspiel von Wildschützen und Schürzenjägern jagt jeder seinen eigenen Interessen nach, bis endlich die Stimme der Natur alle Beteiligten zur Vernunft bringt.

 

Albert Lortzing war ein Theatertalent, wie es in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kaum ein anderes gegeben hat. Als Schauspieler, Sänger, Dirigent, Librettist und Komponist hatte er nicht nur ein sicheres Gespür für Dramaturgie und Bühnenwirksamkeit, sondern traf auch zielsicher den Geschmack seines Publikums und das, ohne sich jemals schmeichelnd anzubiedern. Ganz im Gegenteil demaskierte er in seinen Werken bürgerlich-selbstgerechte Scheinmoral und adelige Sittenlosigkeit, blieb aber, trotz beißenden Scharfblicks, stets galant und übte seine Gesellschaftskritik anhand hinreißend-liebenswürdiger Bühnenfiguren.

Für seinen »Wildschütz« zog Lortzing August von Kotzebues Schauspiel-Erfolg »Der Rehbock oder die schuldlosen Schuldbewussten« heran, arbeitete es zu einem situationskomischen, rasant-beschwingten Opernlibretto um und unterlegte ihm die reifste Musik seiner Komponistenkarriere. Das Publikum der Leipziger Uraufführung durfte sich am Silvesterabend des Jahres 1842 auf die Darbietung einer gehaltvollen, niemals bloß gefälligen Spieloper freuen, in dem der brillante Theaterpraktiker alle Konventionen der damaligen Bühnenklischees und -traditionen wirkungsvoll bediente. In der Inszenierung des österreichischen Regisseurs Georg Schmiedleitner wird die liebevoll-bissige Verwechslungskomödie um Triebe und Liebe auch heute noch zu einem kurios-raffinierten Theaterspaß.

Musik und Libretto von Albert Lortzing
Nach dem Lustspiel »Der Rehbock« von August von Kotzebue
 

  • Musikalische Leitung   Michael Brandstätter
  • Regie   Georg Schmiedleitner
  • Choreografie   Ricarda Regina Ludigkeit
  • Bühne   Harald Thor
  • Kostüme   Alfred Mayerhofer


Anna Agathonos, Mária Celeng, Csilla Csövari, Margarete Joswig, Sophie Mitterhuber, Jasmina Sakr, Valentina Stadler, Anna-Katharina Tonauer I Christoph Filler, Martin Hausberg, Mathias Hausmann, Thomas Hohenberger,  Lucian Krasznec, Levente Páll, Christoph Seidl, Alexandros Tsilogiannis, u. a.

Chor und Kinderchor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Weitere Vorstellungen Januar 23 / 30  # Februar 11 / 16 / 23 #  März 9 # April 4 / 17 # Juni 2

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑