Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: „Ein Geschenk der Götter“ - Komödie von Oliver Haffner nach seinem gleichnamigen Kinofilm - Theater Pforzheim URAUFFÜHRUNG: „Ein Geschenk der Götter“ - Komödie von Oliver Haffner nach...URAUFFÜHRUNG: „Ein...

URAUFFÜHRUNG: „Ein Geschenk der Götter“ - Komödie von Oliver Haffner nach seinem gleichnamigen Kinofilm - Theater Pforzheim

Premiere am Donnerstag, 21. April um 20 Uhr im Großen Haus

Von heute auf morgen steht die unterschätzte Stadttheater-Schauspielerin Anna vor dem beruflichen Nichts. Ihr Engagement wird nicht verlängert – eine Katastrophe! Die theaterbegeisterte Sachbearbeiterin des örtlichen Jobcenters schlägt ihr aber etwas Ungewöhnliches vor: Die Leitung eines Schauspielkurses für acht Arbeitssuchende.

 

Copyright: Theater Pforzheim

Doch die hatten eigentlich mit einer Computerschulung gerechnet – und auch Anna ist zunächst wenig begeistert, sich als Theaterprofi um Laien kümmern zu müssen. Nach anfänglicher Skepsis und Widerstand gegen die verpflichtende Maßnahme wird aus den frustrierten Einzelkämpferinnen und Einzelkämpfern jedoch im Laufe der Probenarbeit zu Sophokles‘ „Antigone“ eine eingeschworene Truppe. Und so ist Annas Kündigung am Ende vielleicht doch ein Geschenk.

Der bei aller sympathischen Leichtigkeit auch berührende Kinofilm des deutschen Regisseurs und Drehbuchautors Oliver Haffner gewann bei seiner Premiere auf dem Filmfest München 2014 den Publikumspreis – zu Recht. Jetzt hat Haffner sein eigenes Drehbuch für die Bühne adaptiert. Das Theater Pforzheim präsentiert diese mit feinem Gespür für Zwischentöne erzählte Geschichte um diejenigen, die nicht im Rampenlicht der Leistungsgesellschaft stehen, als Schauspiel-Uraufführung. Die Produktion wurde von den Baden-Württembergischen Theatertagen 2022 nach Heilbronn eingeladen und ist ebendort im Juli im Großen Haus zu sehen.

Frank Matthus wurde 1964 in Berlin geboren. Nach einem Studium an der Schauspielschule „Ernst Busch” war er als Schauspieler am Berliner Ensemble engagiert. In den 1990er Jahren spielte er zahlreiche Rollen in Film und Fernsehen, u. a. die Titelrolle in dem lettischen Kinofilm „Der Klavierspieler”. Seit 1991 arbeitet Matthus als freischaffender Regisseur in den Bereichen Schauspiel, Musical und Oper in Deutschland, der Schweiz und Kanada. Frank Matthus ist Mitbegründer des Theatersommers Netzeband (1996) und der Fontanefestspiele Neuruppin (2010). Von 2015 bis 2018 war er Künstlerischer Direktor der Kammeroper Schloss Rheinsberg. opp/ub

Mit Michaela Fent, Anne-Kathrin Lipps, Johanna Miller, Myriam Rossbach, Leslie Roehm, Kai Friebus, Bernhard Meindl, Markus Löchner, Fredi Noël, Jens Peter/ Peter Donath, Timon Schleheck und Nika Wanderer

Inszenierung Frank Matthus
Ausstattung Anne Weiler
Assistenz und Abendregie Diana Stecker
Dramaturgie Peter Oppermann

Weitere Vorstellungen am So, 24. und Fr, 29. April sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑