Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettabend „TANZ PUR 7“ - Roberto Doveri, Gil Kerer und Brian Scalini kreieren neue Stücke für das Ballett Theater PforzheimBallettabend „TANZ PUR 7“ - Roberto Doveri, Gil Kerer und Brian Scalini...Ballettabend „TANZ PUR...

Ballettabend „TANZ PUR 7“ - Roberto Doveri, Gil Kerer und Brian Scalini kreieren neue Stücke für das Ballett Theater Pforzheim

Premiere am Samstag, 30. April 2022 um 20 Uhr im Podium des Theaters Pforzheim

Sinnlich, irritierend und kraftvoll: Seit sechs Jahren bietet das Theater Pforzheim mit seinem Tanzabend TANZ PUR jüngeren Gastchoreograf*innen aus der ganzen Welt eine Plattform, neue Stücke für das Ballett Theater Pforzheim zu choreografieren. Für die diesjährige, siebte und letzte Ausgabe wurden Gil Kerer sowie Roberto Doveri und Brian Scalini eingeladen.

 

Copyright: Susanne Roth

Gil Kerer und Roberto Doveri sind Gewinner des Produktionspreises Tanz Theater Pforzheim, den Ballettdirektor Guido Markowitz beim renommierten Internationalen Wettbewerb für Choreografie Hannover vergeben hat. Brian Scalini ist Studierender im Master-Studiengang Choreografie an der Palucca Hochschule Tanz Dresden, die seit vielen Jahren Kooperationspartner des Ballett Theater Pforzheim ist. Scalini arbeitet das erste Mal für eine städtische Tanzkompanie. „Ich bin sehr dankbar für diese Chance“, so der 28-Jährige, der als Tänzer bei den Landesbühnen Sachsen auf der Bühne stand und davor, parallel zu seinem Tanzstudium, an der Universität von Bologna seinen Bachelor in Produktdesign absolviert hat. Seine Pforzheimer Uraufführung wird den Titel „On the shoulders of giants“ tragen.

Auch Roberto Doveri stammt aus Norditalien. Der Tänzer, Choreograf und Dozent ist seit mehreren Jahren für verschiedene freie Tanzkompagnien in seiner Heimat tätig, unter anderem für das „Nuevo Balletto Di Toskana“. Inhaltlich interessiert sich der Künstler für die Grenzen zwischen Innen- und Außenwelt. Die sensible Frage nach Intimität und Manipulation in Beziehungen bildet für ihn den Ausgangspunkt für sein neues Stück mit dem Titel „Bacco“. Gil Kerer schließlich zählt zu den aktivsten aufstrebenden zeitgenössischen Choreografen in Israel. Zuletzt wurde sein Duett „Concerto for Mandolin and Strings in C by Vivaldi“ vom israelischen Kulturministerium ausgezeichnet. Er ist seit 2017 Mitglied der Choreografen-Vereinigung in Israel. Für seine Pforzheimer Uraufführung wählt er die 3. Sinfonie von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Mit: Marta Allocco, Mei Chen, Stella Covi, Fabienne Deesker, Eunbin Kim, Mikaela Kos, Eleonora Pennacchini, Charles Antoni, Francisco Ladrón de Guevara, Elise de Heer, Dominic McAinsh, Willer G. Gonçales, Mirko Ingrao, Emanuele Senese, Tse-Wei Wu und Ellinor Berglund

Choreografien: Roberto Doveri, Gil Kerer, Brian Scalini
Bühne: Nora Johanna Gromer, Thomas Kalkofen
Licht: Andreas Schmidt
Dramaturgie: Alexandra Karabelas

Weitere Vorstellungen am 7., 8., 13. und 20. Mai sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

Karten gibt es für 20,60 € (erm. 10,40 €) an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und auf www.theater-pforzheim.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑