Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "FIFA – Glaube, Liebe, Korruption" | Ein Projekt von Christoph Frick & Ensemble im Theater BernUraufführung: "FIFA – Glaube, Liebe, Korruption" | Ein Projekt von Christoph...Uraufführung: "FIFA –...

Uraufführung: "FIFA – Glaube, Liebe, Korruption" | Ein Projekt von Christoph Frick & Ensemble im Theater Bern

Premiere: 19. Dezember 2019 | 19:30 | Vidmar 1

Die FIFA ist ein «gemeinnütziger Verein» mit Sitz in der Schweiz. Und wie bei jedem richtigen Schweizer Verein gibt es auch hier Hauptversammlungen mit Sitzordnungen, langen Reden und freundlichem Zustimmen per Handzeichen. Seit Jahren kommt der Präsident aus dem Wallis, einem Kanton, wo die Kirche noch im Dorf steht. Alles ganz überschaubar also. Ganz bescheiden. Nur: Dieser Verein verfügt über viel Macht. Und über noch mehr Geld.

 

Der Präsident geht bei den Mächtigen dieser Welt ein und aus und zieht geschickt die Fäden in einem Milliardengeschäft. Dabei steht die FIFA seit Jahren unter Korruptionsverdacht. Da werden Konten poliert und Aussagen gebogen, während in schönster Doppelmoral der weltweite Sportsgeist beschworen wird: «Living Football», alles eine Frage von Taktik und Timing.

Doch darin ist nicht nur die FIFA Profi: Mit einem gnadenlosen theatralen Tackling unternehmen Regisseur Christoph Frick und das spielfreudige Ensemble von KonzertTheater Bern den Versuch, diesen Giganten des globalen Geschäfts auszuhebeln. Es ist Christoph Fricks Markenzeichen, in seinen Theaterprojekten Machtstrukturen zu hinterfragen – da liefert die FIFA eine Steilvorlage. Gemeinsam mit seinem Team hat er Korruptionsexperten, Journalisten, Fans und zu guter Letzt auch Sepp Blatter befragt. Entstanden ist ein sehr physisches Theaterstück, das Fussballfans und -gegner gleichermassen begeistern wird.

Christoph Frick | Regie
1960 in Tuttlingen (D) geboren, ist Schweizer Staatsbürger und lebt in München und Basel. Der Vater von zwei Töchtern ist Leiter und Mitbegründer der freien Gruppe KLARA. Er inszeniert sowohl zeitgenössische als auch klassische Theatertexte und erarbeitet immer wieder eigene Stücke und Projekte im Bereich Schauspiel, Neues Musiktheater und Tanztheater.
Christoph Frick wirkte an verschiedenen deutschsprachigen Theatern, u.a. am Theater Luzern, Theater Neumarkt, Theater Freiburg, Schauspiel Hannover, Schauspielhaus Köln, Münchner Kammerspiele, Schauspielhaus Bochu und am Staatsschauspiel Dresden.

Seine Produktionen wurden an zahlreiche Theaterfestivals und Gastspielhäuser eingeladen, darunter: Zürcher Theater Spektakel, Festival auawirleben Bern, Festival Alpentöne Altdorf, Steirischer Herbst Graz, Mülheimer Theatertage, Heidelberger Stückemarkt, Theaterbiennale Wiesbaden, Bonner Biennale, Theater der Welt, Theaterfestival Impulse, Internationale Schillertage Mannheim, Time Festival Gent, Kaaitheater Brüssel, Garaj Istanbul sowie International Theater Festival Lahore (Pakistan).
Als Gastdozent gibt er Methodenworkshops und Seminare zur Stückentwicklung, zudem erarbeitet er Inszenierungen mit Schauspielstudierenden an der Zürcher Hochschule der Künste.

Er ist Mitglied der Jury für Schauspielstipendien des Migros Genossenschaftsbundes. Zuletzt entwickelte Christoph Frick das Rechercheprojekt Palmasola über die gleichnamige Haftanstalt in Santa Cruz, Bolivien. Am Konzert Theater Bern war von ihm in der Spielzeit 2017.18 Die Akte Bern zu sehen

FIFA – Glaube, Liebe, Korruption | Uraufführung
Ein Projekt von Christoph Frick & Ensemble

Christoph Frick – Regie
Clarissa Herbst – Ausstattung
Patric Catani – Musik
Rolf Lehmann – Licht
Thomas Bernhard – Video  
Adrian Flückiger – Dramaturgie

Mit Florentine Krafft, Gina Lorenzen, Daniela Luise Schneider, Milva Stark, David Berger, Nico Delpy, Luka Dimic, Gabriel Noah Maurer, Alexander Maria Schmidt, Jürg Wisbach

Weitere Vorstellungen: 27. Dezember 2019 | 04., 07., 08., 30. Januar
28. Februar | 05., 08. März | 05., 19., 26. April | 29. Mai 2020

Filmvorstellungen
Anlässlich von FIFA zeigt das Kino Rex eine Auswahl an Fussballfilmen: United Passions (mit einer Einführung von Christian Zingg, Blog Zum Runden Leder), Diamantino, Diego Maradona, Zidane – un portrait du 21e siècle und Substitute. Detailprogramm unter www.rexbern.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑