Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "The Männy. Eine Menschtierverknotung Wie lang ist unser Weg? Ungefähr" - Ein Projekt von Kevin Rittberger, Dasniya Sommer und Nora Khuon - Schauspiel HannoverUraufführung: "The Männy. Eine Menschtierverknotung Wie lang ist unser Weg?...Uraufführung: "The...

Uraufführung: "The Männy. Eine Menschtierverknotung Wie lang ist unser Weg? Ungefähr" - Ein Projekt von Kevin Rittberger, Dasniya Sommer und Nora Khuon - Schauspiel Hannover

Premiere Fr, 21.02.2020 / 19:30 Uhr Ballhof Zwei

Unsere Welt in den nächsten 400 Jahren: Was wird passieren mit unserer ruinierten und doch so schönen Erde? Wird die Bevölkerung sich vervielfachen oder schrumpfen? Wem gehören die restlichen Ressourcen? Wer kümmert sich um wen?

The Männy verhandelt inmitten der 6. Welle der Zerstörung die Geschichte der Symbiontin Camille (noch Mensch und immer mehr Monarch-Schmetterling) über fünf Generationen in der Gemeinschaft der „Kompostisten“, die unsere zerstörerische Lebens- und Produktionsweise immer weiter verlernen.

 

Copyright: Kerstin Schomburg

The Männy verhandelt aber auch die Idee der Besiedelung des Mars‘, dem alten Sehnsuchtsort für Freiheit, Gleichheit und Solidarität. The Männy bezweifelt den Menschen als Krone der Schöpfung. The Männy fragt danach, in welchem Verhältnis Gefühl und Rationalität künftig stehen werden.

Inspiriert von Texten von Donna Haraway, Alexander Bogdanov und vielen mehr entwickeln wir verschiedene Welt-Werdungen, die sich berühren und entfernen: Expansion trifft auf Reduktion, überfüllte Zeit auf erfüllte Leere, der radikale Neuanfang auf die Fortschreibung der Geschichte.

In ihrer letzten Mail schrieb uns Donna Haraway nochmals von den Bedingungen des Überlebens inmitten des fortschreitenden Klimawandels: „Ein kompostistischer Aufschwung (das ist keine Utopie) ist möglich (...), wenn der Wandel tief und radikal genug ist; MIT der Sorge für Multispezies, denen Gerechtigkeit zukommt, mit der Notwendigkeit, während des gesamten Prozesses aufeinander zu achten, nichtmenschliche Lebewesen eingeschlossen. Camilles leben hoch!“
Rittberger ist Gewinner des Kurt Hübner Regiepreises, des Jürgen Bansemer & Ute Nyssen Dramatikerpreises und inszenierte unter anderem am Theater Basel, dem Schauspielhaus Hamburg und dem Düsseldorfer Schauspielhaus. Dasniya Sommer arbeitete unter anderem zusammen mit Das Helmi, Showcase Beat Le Mot und Dennis Seidel.

Regie Kevin Rittberger
Bühne Kevin Rittberger, Dasniya Sommer
Kostüme Sandra Fink
Choreografie Dasniya Sommer
Dramaturgie Nora Khuon

Mit Fabian Felix Dott Tabitha Frehner Anja Herden Torben Kessler Alban Mondschein

Di, 03.03.2020 / 19:30 Uhr Ballhof Zwei
Do, 19.03.2020 / 19:30 Uhr Ballhof Zwei
So, 29.03.2020 / 19:00 Uhr Ballhof Zwei / anschließend Publikumsgespräch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑