Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ALICE IM WUNDERLAND, Kinderoper von Andreas N. Tarkmann - Wuppertaler BühnenUraufführung: ALICE IM WUNDERLAND, Kinderoper von Andreas N. Tarkmann -...Uraufführung: ALICE IM...

Uraufführung: ALICE IM WUNDERLAND, Kinderoper von Andreas N. Tarkmann - Wuppertaler Bühnen

Premiere am 15.12. 2014 um 12 Uhr im Opernhaus. -----

Die bekannte Geschichte des englischen Autors Lewis Carroll dient als Vorlage für die Reise durch eine Fantasiewelt, die von vielen lustigen, wunderlichen und seltsamen Figuren bevölkert wird.

Auf der Spur eines sprechenden Kaninchens purzelt Alice mitten hinein in die Geschichte und eine Welt, die von der „Herz-Königin“ nicht gerade herzlich regiert wird und alle vor ihrem Urteil zittern müssen. Wird der Grinsekatze dabei das Lachen vergehen, der verrückte Hutmacher seine Teestunde unterbrechen müssen und Alice am Ende selbst in Gefahr geraten? – All das und vieles mehr erzählt die Oper mit hinreißend mitreißenden Melodien.

 

Mit der Komposition von Alice im Wunderland beauftragte die Opernintendanz Andreas N. Tarkmann, der mit dem Echo-Klassik 2013 für seine Kinderkompositionen ausgezeichnet wurde. Tarkmann, 1956 in Hannover geboren und zunächst zum Oboisten ausgebildet, gilt heute als einer der kreativsten Arrangeure von Instrumental- und Vokalmusik. Im Auftrag international renommierter Ensembles (wie dem Scharoun-Ensemble, dem Linos Ensemble, hr-brass und den Blechbläsern der Berliner Philharmoniker) sowie in- und ausländischer Rundfunksender schrieb Andreas N. Tarkmann zahlreiche Bläserfassungen und Harmoniemusiken, die inzwischen weltweit den Weg ins Repertoire weiterer namhafter Klangkörper gefunden haben.

 

So hat er u.a. Werke von Mozart, Smetana, Mendelssohn, Tschaikowsky, Mussorgsky und Prokofjew bearbeitet. Seine Harmoniemusik von Mendelssohns „Sommernachtstraum“ gewann in der Aufnahme der Bläsersolisten der Deutschen Kammerphilharmonie 1998 den „Echo-Klassik“. Auch viele weitere von Tarkmanns Arrangements sind auf CD erschienen, darunter Produktionen mit Placido Domingo, Jonas Kaufmann, Anna Netrebko, Albrecht Mayer und James Galway. Die Klarinettistin Sabine Meyer spielte in einer ebenfalls mit dem Echo-Klassik ausgezeichneten Aufnahme die von Tarkmann verfassten Kadenzen und Verzierungen für die Klarinettenkonzerte von Carl und Johann Stamitz ein.

 

Tarkmanns Oeuvre als Komponist umfasst Werke für Familienkonzerte wie Die Prinzessin auf der Erbse (Rheinische Philharmonie Koblenz, 2005) und Der Mistkäfer (Sinfonieorchester Wuppertal, 2004) nach Hans Christian Andersen sowie Na warte, sagte Schwarte nach Helme Heine (Sinfonieorchester Aachen, 2007), aber auch Jugendopern wie La belle au bois dormant (Philharmonie Essen, 2007), „Räuber Hotzenplotz“ (Theater Aachen, 2009) und Didos Geheimnis (Mädchenchor Hannover, 2011). Im Anhang finden Sie zwei Portraits von Tarkmann, die Sie für die Vorberichterstattung gerne honorarfrei nutzen können.

 

Für die Regie dieser Uraufführung zeichnet Corinna Jarosch, verantwortlich. Die Sängerbesetzung besteht aus jungen Solisten - die auch in anderen Opernproduktionen der Wuppertaler Bühnen im Rahmen des Opernstudios erste wichtige Bühnenerfahrung sammeln - sowie aus Mitgliedern des Opernchors, die solistische Rollen übernehmen. Der Opernchor spielt generell eine wesentliche szenische und musikalische Rolle in diesem groß besetzten Werk.

 

Kinderoper von Andreas N. Tarkmann (Musik) und Jörg Schade (Text)

nach dem gleichnamigen Buch von Lewis Caroll

Auftragskomposition der Wuppertaler Bühnen

In Kooperation mit dem Standort Wuppertal der Hochschule für Musik und Tanz Köln

 

Musikalische Leitung Ralf Soiron

Chorleitung Jens Bingert

Inszenierung Corinna Jarosch

Ausstattung Marc Löhrer

Kostüm Rike Zöllner

 

Alice Ralitsa Ralinova, Mine Yücel

Erzähler Carsten Bülow

Raupe Jan Szurgot

Hutmacher Andreas Beinhauer

Schlafmaus Carla Hussong

Märzhase / König Markus Murke

Kaninchen Sean Breen

Königin Banu Schult

Grinsekatze, Gärtner, Onkel und Tanten, Hofstaat Chor der Wuppertaler Bühnen

Tasteninstrumente Jonas Föckeler, Regina Fritsler, Dielan Wu

Schlaginstrumente Salome Amend, Meng Cao, Benjamin Gössel

Harfe n. N.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑