Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ANITA BERBER - GÖTTIN DER NACHT in der Choreografie von J. Bubenicek, Theater und Philharmonie Thüringen Gera Uraufführung: ANITA BERBER - GÖTTIN DER NACHT in der Choreografie von J....Uraufführung: ANITA...

Uraufführung: ANITA BERBER - GÖTTIN DER NACHT in der Choreografie von J. Bubenicek, Theater und Philharmonie Thüringen Gera

17. Juni um 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera, zum 125. Geburtstag von Otto Dix. -----

Eine Göttin der Nacht oder eine Femme fatale im Tanz auf dem Vulkan? Anita Berber (1899-1928) war drei Mal verheiratet, zwischenzeitlich mit einer Frau liiert, alkohol- und drogensüchtig, verkaufte ihren Körper und zog Skandale förmlich an. Doch vor allem personifizierte sie eines: den Drang ihrer Generation, einfach zu leben, ohne an die verlorene Zukunft zu denken.

 

Berber war eine Frau voller Energie, die es mit der Unmoral genau nahm und gern verschwenderisch lebte. So wurde sie in den frühen Zwanziger Jahren zur Stil- und Tanz-Ikone, die sich nicht davor scheute, nackt vor ihr Publikum zu treten. Sie stand für die Erotisierung des Tanzes und initiierte zugleich in Männerhosen und Jackett eine neue Mode-Ära. Dafür wurde sie vom Publikum geliebt und von Künstlern bewundert.

 

1925 stand sie nackt für Otto Dix (1891-1969) Modell – jung, schön und berühmt –, doch der Maler brachte eine ganz andere Frau auf sein Gemälde: in einem roten Kleid, mit blutroten Lippen, eingefallenen Wangen, faltiger Haut, dunklen Augen und blassem Teint. Ein Wirklichkeit gewordenes Bildnis des Dorian Gray! Das Publikum sah eine energiegeladene Frau in ihr; Otto Dix eine schwache, und er malte sie älter als sie je wurde. Berbers exzessiver Lebenstanz, Sinnbild eines ganzen Jahrzehnts, endete abrupt, als sie nur drei Jahre später, im Alter von 29 Jahren, verstarb.

 

Ballettdirektorin Silvana Schröder ist es gelungen für die zweite Neuproduktion des Thüringer Staatsballetts in dieser Spielzeit den international gefragten Choreographen Jiří Bubeníček zu verpflichten. Der ehemalige Erste Solist am Hamburger Staatsballett und am Ballett der Semperoper gibt mit Anita Berber – Göttin der Nacht sein Debüt in der Otto-Dix-Stadt Gera. Inspiration für seinen neuen Ballettabend fand Bubeníček nicht nur im Leben Anita Berbers, sondern auch in der Entstehungsgeschichte um ihr berühmtes Bildnis von Otto Dix.

 

Jiří Bubeníček arbeitet mit seinem Bruder Otto Bubeníček zusammen, der für Bühnenbild und Kostüme verantwortlich zeichnet. Die Musik schreibt der britische Komponist Simon Wills, der der deutschsprachigen Theaterwelt bereits durch eine Vielzahl von erfolgreichen Konzert- und Opernkompositionen bekannt ist, darunter die Oper The Secret Agent (Feldkirch Festival, 2006), das Orchesterstück The Island (Tonhalle-Orchester Zürich, 2009) und Empress of Blandings – a Charleston for Orchestra, eine musikalische Hommage an den beliebten englischen Schriftsteller P.G. Wodehouse (Norddeutscher Rundfunk, 2013). Es war vor allem dieses letzte Werk, das Jiří Bubeníček auf Wills aufmerksam machte, beweist der Komponist doch darin ein hervorragendes Gespür für Rhythmus und Klang der 20er Jahre – eben jene Welt der Anita Berber.

 

So entschloss sich Bubeníček Kontakt aufzunehmen: ob der Komponist Interesse an einer neuen, abendfüllenden Komposition für ein Ballett habe? Wills sagte zu und machte sich sogleich an die Arbeit. Im März 2016 wurde dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera die druckfrische Partitur übergeben. Anita Berber – Göttin der Nacht ist somit eine Uraufführung im doppelten Sinne: Sie lädt zum Kennenlernen einer neuen, choreografischen Handschrift ebenso wie zum erstmaligen Hörerlebnis der Musik. Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera spielt unter der Leitung von Takahiro Nagasaki.

 

Am 11. Juni um 17.00 Uhr gibt es eine SOIREE im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera. Bei freiem Eintritt können Interessierte die Akteure kennenlernen und erste Ausschnitte erleben.

 

Anita Berber – Göttin der Nacht

Ballett mit Orchester von Jiří Bubeníček

Musik von Simon Wills

Auftragswerk · Uraufführung

In der Reihe Die goldenen 20er

Zum 125. Geburtstag von Otto Dix

 

Konzept, Inszenierung, Choreografie: Jiří Bubeníček

Musikalische Leitung: Takahiro Nagasaki

Bühne, Kostüme: Otto Bubeníček

Dramaturgie: Dr. Daniel Siekhaus

 

Ensemble Thüringer Staatsballett

Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera

 

Weitere Vorstellungen: 18. Juni 19.30 Uhr und 19. Juni 14.30 Uhr

 

Karten an der Theaterkasse, Telefon 0365-8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑