HomeBeiträge
Uraufführung: CHARLIE CHAPLIN, Tanzstück von Marie Stockhausen, Tiroler Landestheater Innsbruck Uraufführung: CHARLIE CHAPLIN, Tanzstück von Marie Stockhausen, Tiroler...Uraufführung: CHARLIE...

Uraufführung: CHARLIE CHAPLIN, Tanzstück von Marie Stockhausen, Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Samstag, 29. November 2014, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

Ein regnerischer Tag 1914. Während seine Kollegen Karten spielen, geht sich der junge Schauspieler Charles Spencer Chaplin ein neues Kostüm suchen. Er probiert die Schuhe eines Kollegen mit der Größe 47 und die zeltartigen Hosen von Fatty, dem 120-Kilo-Mann.

Er klebt sich einen schmalen Schnurrbart an und beginnt, die Fußspitzen weit nach außen gebogen, durch den Raum zu watscheln. Schlagartig entfaltet das Kostüm seinen Zauber. Denn als er so herumstolziert, fühlt er sich inspiriert und frei, jeder noch so verrückten Idee zu folgen. Der Tramp war geboren! Die Figur, die Chaplin berühmt und unsterblich machen sollte und ihm zur ersten Millionengage der Filmgeschichte verhalf. Und doch hat er Zeit seines Lebens damit gehadert, dass die Menschen angeblich immer nur den Tramp und nicht ihn selbst geliebt haben.

 

Aufgewachsen in den Elendsvierteln Londons stand er zum ersten Mal mit fünf Jahren auf der Bühne, weil die Stimme seiner Mutter versagte und er für sie einspringen musste. Der Vater trank und hatte sich früh aus dem Staub gemacht; die Mutter, die nur schlecht für ihre zwei Söhne sorgen konnte, musste schließlich sogar in eine Nervenheilanstalt. Die Buben, die deshalb ins Waisenhaus kamen, waren geprägt von dem Bild der hinter Klinkermauern verschwindenden Mutter.

 

Die Welt dieser ärmlichen Kindheit, die immer wieder in Chaplins (Stumm-)Filmen aufscheint, die Melancholie, die Magie, aber natürlich auch den Humor Charlie Chaplins will Marie Stockhausen mit ihrem neuen Tanzstück dem Publikum näherbringen. Zwei Chaplins stehen ihr dabei zur Seite: Leoannis Pupo-Guillen und Lara Brandi. Die entsprechende Atmosphäre schafft das live spielende Ensemble, bestehend aus Piano, Geige und Cello, das u. a. Chaplins selbst komponierte Filmmusiken erklingen lassen wird und das komplette Tanzensemble des TLT, das uns entführt in den Kosmos des „größten Balletttänzers, der je gelebt hat“ (W.C. Fields).

 

Libretto von Marie Stockhausen

Musik von Chaplin, Schubert, Massenet, Tschaikowski u.a.

 

CHOREOGRAPHIE & INSZENIERUNG

Marie Stockhausen

BÜHNE & KOSTÜME

Andrea Kuprian

MUSIKALISCHE LEITUNG

Paul Lugger

 

MIT

Lara Brandi, Chiung-Yao Chiu, Natalia Fioroni, Maiko Furuuchi, Vanessa Laws, Alessia

Peschiulli, Lore Pryszo, Mohana Rapin; Carlos Alfredo Contreras Ramirez, Jeshua Costa,

Paolo Giglio, Léo Maindron, Gabriel Marseglia, Samuel Maxted, Albert Nikolli, Leoannis

Pupo-Guillen

 

Musiker: Paul Lugger (Piano), Martin Yavryan (Violine), Peter Polzer (Violoncello)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑