Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DAS FLAMMENDE HERZ | Ballett von Patrice Bart - Staatsballett BerlinUraufführung: DAS FLAMMENDE HERZ | Ballett von Patrice Bart - Staatsballett...Uraufführung: DAS...

Uraufführung: DAS FLAMMENDE HERZ | Ballett von Patrice Bart - Staatsballett Berlin

Premiere 20. Juni 2009 um 19 Uhr in der Staatsoper Unter den Linden.

 

Die Neukreation für das Staatsballett Berlin zur Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy mit Vladimir Malakhov, Polina Semionova, Nadja Saidakova, Beatrice Knop, Dmitry Semionov, Martin Buczkó und vielen weiteren Solisten des Staatsballetts Berlin kreist in Episoden um die zentralen Lebensmotive des englischen Dichters Percy Bysshe Shelley (1792–1822).

Die zahlreichen Musen und berühmten Idole des Romantikers sowie sein Freund Lord Byron und seine zweite Frau Mary Wollstonecraft, die mit ihrem "Frankenstein"-Roman Literaturgeschichte geschrieben hat, stellen die verbindenden Elemente in seiner tragisch endenden Lebensgeschichte dar. Inspiriert von den revolutionären Schriften Shelleys und der Tänzerpersönlichkeit Vladimir Malakhov, präsentiert Patrice Bart mit DAS FLAMMENDE HERZ bereits sein sechstes Ballett in Berlin. "Das große Ensemble des Staatsballetts Berlin bietet mit seinen vielen starken Tänzerpersönlichkeiten – allen voran Vladimir Malakhov – ein wunderbares Forum, die großen Motive dieser nur schwer greifbaren Lebensgeschichte tänzerisch zu erzählen." Patrice Bart

 

Den Abschluss der Saison 2008|2009 feiert das Staatsballett Berlin mit der Vorstellung DAS FLAMMENDE HERZ am 2. Juli 2009 und der anschließenden FETE DU FINISSAGE im Apollo-Saal der Staatsoper Unter den Linden ab 22 Uhr. Vom Erlös einer jeden Eintrittskarte kommen 10 Euro der gemeinnützigen Aktion "Vergessen ist ansteckend" zugute, eine Kooperation mit dem Staatsballett Berlin gegen HIV/ Aids unter der Schirmherrschaft von Klaus Wowereit. Für die FETE DU FINISSAGE sind Karten zum Preis von 50 Euro erhältlich. Im stimmungsvoll hergerichteten Apollo-Saal freuen sich die Tänzerinnen und Tänzer des Staatsballetts Berlin auf einen unvergesslichen Abend mit dem Publikum, moderiert vom Berliner Sänger Henry de Winter.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑