Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: DAS SCHLOSS, Tanzstück von Estefania Miranda, Tanzcompagnie Konzert Theater Bern URAUFFÜHRUNG: DAS SCHLOSS, Tanzstück von Estefania Miranda, Tanzcompagnie...URAUFFÜHRUNG: DAS...

URAUFFÜHRUNG: DAS SCHLOSS, Tanzstück von Estefania Miranda, Tanzcompagnie Konzert Theater Bern

Premiere Sa, 17. Oktober 2015, 19:30h, Vidmar 11. -----

Eine nicht erteilte Aufenthaltsbewilligung bringt in Franz Kafkas unvollendetem Roman «Das Schloss» einen Stein ins Rollen, der eine Lawine auslöst. Das Dorf, in welches der nur mit dem Buchstaben K. benannte Protagonist gelangt, wird nicht nur von dem hoch oben thronenden Schloss beherrscht, sondern auch von der wuchernden Bürokratie, die dort ihren Ursprung nimmt.

Die Bewohner haben sich an die Gängelung gewöhnt und mit den Verhältnissen arrangiert. Der Umgang mit den Beamten aus dem Schloss nimmt die merkwürdigsten Formen an. K. steht beziehungslos in diesem Geschehen und ist doch zugleich aufs Äusserste in die Vorgänge verstrickt. Mehr und mehr wird er von dem Gedanken besessen, ins Schloss vordringen zu müssen. Das Schloss aber erweist sich für ihn als unerreichbar.

 

Estefania Miranda hat sich bei der Umformung des Romans zu einem Tanzstück vor allem von dessen starkem atmosphärischen Gehalt anregen lassen. In ihrer Arbeit mit der Tanzcompagnie KonzertTheater Bern geht sie der Frage nach, inwiefern das von Kafka erzählte Geschehen etwas Reales oder vielleicht doch nur etwas von der Hauptfigur innerlich Erlebtes ist. Ausgehend von Kafkas überlieferter Bemerkung, wonach der Roman mit dem Erschöpfungstod der Hauptfigur K. hätte enden sollen, rollt Estefania Miranda das Stück gleichsam von hinten auf: Der ans Ende seiner Kraft gekommene K. erlebt Vergangenes als gegenwärtig und taucht in eine Welt, in der sich sein Inneres nach aussen wendet.

 

Aus den körperlich erlebten Gedanken, Erinnerungen und Emotionen, die ihn bestürmen, hebt sich langsam das Bild des Dorfes heraus, in das er einst nach langer Wanderschaft geraten war. Er findet sich zunächst inmitten der Familie des Barnabas wieder, deren Leben von denkbar grösster Mühsal geprägt ist. Daraufhin in die feindselige Atmosphäre des Dorfalltages geworfen, findet er Zuflucht bei dem Ausschankmädchen Frieda. Doch den beiden ist keine gemeinsame Zukunft beschieden, die Vertreter der Schlossgewalt treiben die beiden unerbittlich auseinander. K. gerät in einen tiefen inneren Zweispalt: auf der einen Seite wird die Obsession, dem Schloss näher zu kommen und in der Dorfgemeinschaft Anerkennung zu finden, immer stärker. Auf der anderen Seite stellt sich ihm der Alltag im Dorf immer bizarrer dar, und die Menschen um ihn herum werden immer weniger greifbar. Dies führt unausweichlich zu K.s völligem Zusammenbruch.

 

Dass Kafkas Universum mehr als Düsternis und Entfremdung zu bieten hat, zeigt Estefania Miranda an der Personenführung der Dorfbewohner, die immer wieder eine geradezu groteske Komik entfalten. Auch das Bühnenbild von Gabriele Wasmuth trägt hierzu bei, indem es den Raum des Geschehens als eine belebte Innenarchitektur ausweist, in der bisweilen eine Geisterhand am Werke zu sein

scheint. Das niederländische Komponistenduo Jeroen Strijbos & Rob van Rijswik schafft wie bereits in «Othello» und «Frankenstein» passgenau zum Stück eine elektronische Komposition, in der die Vielfalt der von Kafka geschilderten Stimmungen und Zustände ihre akustische Entsprechung findet.

 

Estefania Miranda wurde 1975 in Chile geboren und studierte Tanz in Edinburgh (GB) und Tilburg (NL). Bereits im dritten Studienjahr wurde sie in die Ismael Ivo Company am Deutschen Nationaltheater Weimar aufgenommen. Hier blieb sie bis 2000 und war in Ismael Ivos Choreografien als Solistin in zahlreichen Hauptrollen zu sehen. Es folgen internationale Tourneen u.a. in Europa, Brasilien, Kolumbien, Ägypten und der Türkei.

 

Während dieser Zeit arbeitete sie außerdem mit George Tabori an der Schaubühne Berlin und entwickelte eigene Tanzstücke am Deutschen Nationaltheater Weimar. 2000 wurde Estefania Miranda Schauspielerin und Ensemblemitglied am Deutschen Nationaltheater Weimar. Es folgten Projekte als

Tänzerin und Schauspielerin u. a. am Schauspiel Hannover, bei ImPuls Tanz in Wien und mit Marina Abramović in Paris. 2009 gründete sie die Company Estefania Miranda und erwarb ein eigenes Produktionszentrum mit Proberäumen, Bühne und Café in Berlin. Im Jahr darauf wurde Estefania

Miranda Kuratorin für Tanz am Deutschen Nationaltheater Weimar sowie Künstlerische Leiterin des Internationalen Tanzfestivals Weimar, das sie zuvor gegründet hatte. Ihre von Publikum und Presse gefeierten Arbeiten – etwa die Trilogie «Zwischenräume», basierend auf Texten von Sarah Kane und Michel Houellebecq – wurden international produziert und gezeigt unter anderem beim Festival de Printemps Lausanne, im Theater Rote Fabrik in Zürich, in der Usher Hall in Edinburgh sowie im Festspielhaus Hellerau in Dresden. Seit Beginn der Spielzeit 2013.14 ist Estefania Miranda Direktorin Tanz am Konzert Theater Bern.

 

Regie Estefania Miranda –

Choreografie Estefania Miranda (in Zusammenarbeit mit den Tänzer/innen)

Bühne u Kostüme Gabriele Wasmuth

Musikkomposition Jeroen Strijbos & Rob van Rijswijk

Video Chris Ziegler

Dramaturgie Christoph Gaiser

 

Mit Tanzcompagnie Konzert Theater Bern

 

Weitere Vorstellungen: 20., 31. Okt | 08., 11., 20., 27. Nov | 05., 18., 30. Dez

2015 | Einführung 30 Min vor der Vorstellung (ausser Premiere)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑