Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER JOKER – ein Puppen-Tanztheater von Silvana Schröder, Theater&Philharmonie ThüringenUraufführung: DER JOKER – ein Puppen-Tanztheater von Silvana Schröder,...Uraufführung: DER JOKER...

Uraufführung: DER JOKER – ein Puppen-Tanztheater von Silvana Schröder, Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere 22.11.2013 | 19.30 Uhr, Bühnen der Stadt Gera - Großes Haus. -----

„Der Joker“ heißt das neue Ballett von Silvana Schröder, das die Ballettdirektorin von Theater&Philharmonie Thüringen gegenwärtig mit dem Thüringer Staatsballett kreiert und bei dem sie erstmals auch mit dem Puppentheater von Theater&Philharmonie Thüringen zusammenarbeitet.

 

 

 

Die Titelfigur, der Joker, kämpft im Untergrund einer sich ständig verändernden Stadt gegen das Böse, das sich in seinem Widersacher, genannt Pinguin, verkörpert. Dieser steht für kalte Gier nach Geld und Macht, für Korruption und Skrupellosigkeit schlechthin.

 

Zwischen beiden Männern steht eine Frau. Die Liebe, die sich zwischen ihr und dem Joker entwickelt, ist stark, macht sie jedoch gleichzeitig zum Opfer von Rache und Gewalt des Pinguins und zum Objekt eines Machtkampfs. Nicht nur in ihr, sondern auch im Joker zeigt sich die Verletzlichkeit der Seele. Er wird auf eine Zerreißprobe gestellt, in der ihn das taktische Spiel eines Kartenspielers nicht weiterzubringen scheint. So führt Silvana Schröders Abend zu der Frage, was Menschlichkeit ausmacht.

 

In dieser neuen Produktion befinden sich Tänzer und Puppenspieler gemeinsam auf der Bühne. Der Joker ist mal Tänzer, mal Puppe, leblos und lebendig zugleich. Durch die Verbindung der unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten von Tanz und Puppentheater werden verblüffende Wandlungen möglich.

 

„Der Joker“ ist ein experimenteller, abwechslungsreicher Ballettabend, der mit dem Mystischen und Skurrilen spielt.

 

Die Musik, eine Auswahl aus verschiedenen Filmmusiken, kommt vom Band.

 

Für Bühne, Kostüme und Video ist Andreas Auerbach verantwortlich. Die Puppenbauerin Sylvia Wanke fertigt verschiedenste Puppen für diese außergewöhnliche Produktion.

 

In Zusammenarbeit mit dem Puppentheater

 

Silvana Schröder (Inszenierung, Choreographie)

Andreas Auerbach * (Bühne, Kostüme, Video)

Sylvia Wanke * (Figuren, Masken, Objekte)

Felix Eckerle (Dramaturgie)

 

Filip Kvacák, Odsuren Dagva, Jeremy Gates (Joker)

Alina Dogodina, Daria Suzi, Ramona Capraro, Anastasiya Kuzina, Norma Lidia Pimenta de Magalhaes (Red Cat)

Vitalij Petrov, Simon Herm (Pinguin)

Viktor Koldamov (Pinguin, Bodyguard)

Hudson Oliveira, Mattia Carchedi, Yaosheng Weng (Mr. Face)

Chiho Kawabata, Ami Watanabe (Das Wesen)

Stefania Mancini, Yuri Hamano (Das Wesen, Bodyguard)

Yi Han, Predrag Jovicic, Nathanael Alexander (Der Dreiköpfige)

Silvia Pisani (Bodyguard)

Sabine Schramm, Marcella von Jan, Lys Schubert, Lutz Großmann (Puppenspieler)

 

* Gast

 

Weitere Vorstellungen: 8. Dez. 18 Uhr, 14. Dez., 21. Febr., 7. März, 4. April, jeweils 19.30 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑