Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER JOKER – ein Puppen-Tanztheater von Silvana Schröder, Theater&Philharmonie ThüringenUraufführung: DER JOKER – ein Puppen-Tanztheater von Silvana Schröder,...Uraufführung: DER JOKER...

Uraufführung: DER JOKER – ein Puppen-Tanztheater von Silvana Schröder, Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere 22.11.2013 | 19.30 Uhr, Bühnen der Stadt Gera - Großes Haus. -----

„Der Joker“ heißt das neue Ballett von Silvana Schröder, das die Ballettdirektorin von Theater&Philharmonie Thüringen gegenwärtig mit dem Thüringer Staatsballett kreiert und bei dem sie erstmals auch mit dem Puppentheater von Theater&Philharmonie Thüringen zusammenarbeitet.

 

 

 

Die Titelfigur, der Joker, kämpft im Untergrund einer sich ständig verändernden Stadt gegen das Böse, das sich in seinem Widersacher, genannt Pinguin, verkörpert. Dieser steht für kalte Gier nach Geld und Macht, für Korruption und Skrupellosigkeit schlechthin.

 

Zwischen beiden Männern steht eine Frau. Die Liebe, die sich zwischen ihr und dem Joker entwickelt, ist stark, macht sie jedoch gleichzeitig zum Opfer von Rache und Gewalt des Pinguins und zum Objekt eines Machtkampfs. Nicht nur in ihr, sondern auch im Joker zeigt sich die Verletzlichkeit der Seele. Er wird auf eine Zerreißprobe gestellt, in der ihn das taktische Spiel eines Kartenspielers nicht weiterzubringen scheint. So führt Silvana Schröders Abend zu der Frage, was Menschlichkeit ausmacht.

 

In dieser neuen Produktion befinden sich Tänzer und Puppenspieler gemeinsam auf der Bühne. Der Joker ist mal Tänzer, mal Puppe, leblos und lebendig zugleich. Durch die Verbindung der unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten von Tanz und Puppentheater werden verblüffende Wandlungen möglich.

 

„Der Joker“ ist ein experimenteller, abwechslungsreicher Ballettabend, der mit dem Mystischen und Skurrilen spielt.

 

Die Musik, eine Auswahl aus verschiedenen Filmmusiken, kommt vom Band.

 

Für Bühne, Kostüme und Video ist Andreas Auerbach verantwortlich. Die Puppenbauerin Sylvia Wanke fertigt verschiedenste Puppen für diese außergewöhnliche Produktion.

 

In Zusammenarbeit mit dem Puppentheater

 

Silvana Schröder (Inszenierung, Choreographie)

Andreas Auerbach * (Bühne, Kostüme, Video)

Sylvia Wanke * (Figuren, Masken, Objekte)

Felix Eckerle (Dramaturgie)

 

Filip Kvacák, Odsuren Dagva, Jeremy Gates (Joker)

Alina Dogodina, Daria Suzi, Ramona Capraro, Anastasiya Kuzina, Norma Lidia Pimenta de Magalhaes (Red Cat)

Vitalij Petrov, Simon Herm (Pinguin)

Viktor Koldamov (Pinguin, Bodyguard)

Hudson Oliveira, Mattia Carchedi, Yaosheng Weng (Mr. Face)

Chiho Kawabata, Ami Watanabe (Das Wesen)

Stefania Mancini, Yuri Hamano (Das Wesen, Bodyguard)

Yi Han, Predrag Jovicic, Nathanael Alexander (Der Dreiköpfige)

Silvia Pisani (Bodyguard)

Sabine Schramm, Marcella von Jan, Lys Schubert, Lutz Großmann (Puppenspieler)

 

* Gast

 

Weitere Vorstellungen: 8. Dez. 18 Uhr, 14. Dez., 21. Febr., 7. März, 4. April, jeweils 19.30 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑