Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Pirat im Kleiderschrank" von Thomas Birkmeir - Theater der Jugend in WienUraufführung: "Der Pirat im Kleiderschrank" von Thomas Birkmeir - Theater der...Uraufführung: "Der Pirat...

Uraufführung: "Der Pirat im Kleiderschrank" von Thomas Birkmeir - Theater der Jugend in Wien

Uraufführung am 24. Mai 2016 um 16 Uhr, Renaissancetheater. -----

Gunnar hat es nicht leicht. Er ist hochbegabt, wird aber in der Schule oft deshalb und wegen seines unüblichen Namens gehänselt. Dabei stammt dieser doch von dem großen Wikinger „Gunnar, dem Schrecklichen“ ab, der vor tausend Jahren auf der sagenhaften Insel Hvannadalshnjùkur Grimsvötn sein mächtiges Regiment führte.

Gunnars Vater hatte die Idee mit dem Namen, damit Gunnar „einmal groß und stark“ wird. Aber wie soll man „groß und stark“ werden, wenn einen die Wirklichkeit permanent an der Entwicklung

hindert? Also flüchtet sich Gunnar mehr und mehr in seine Phantasie, in der er der Held ist

– und alle anderen besiegt.

 

Doch womit Gunnar nicht rechnet, ist, dass wir tatsächlich in einer Welt wohnen, die voll von Wundern ist. Denn ist es nicht ein Wunder, dass dem alten Kleiderschrank in Gunnars Zimmer eines Nachts ein ausgemachter zeitreisender Pirat entsteigt? Noch dazu einer, der von einem ominösen „Wächter der Zeit“ verfolgt wird? Sogar der Name des Piraten klingt schon nach Abenteuer: Capitano Barométro Labradór Orígano Ortopédico Drammatizánte, kurz: Captain B.L.O.O.D.

 

Und welch größere Verlockung könnte das Leben bieten, als mit Hilfe der von Captain B.L.O.O.D. gestohlenen Zeit-Kugel in die unterschiedlichsten Epochen der Geschichte zu reisen? Dumm nur, dass man nicht genau steuern kann, in welchem Zeitalter man ankommt…

 

Thomas Birkmeir, Autor, Regisseur und Schauspieler, wurde 1964 in Bayern geboren. Nach dem Studium der Pädagogik, Psychologie und Philosophie in München studierte er am Max Reinhardt Seminar in Wien Regie. Er arbeitete zunächst als Assistent und Schauspieler am Burgtheater. Danach inszenierte er unter anderem am Theater in der Josefstadt, am Volkstheater und an der Wiener Staatsoper, an diversen Staatstheatern u. a. in Hannover, Dresden und München sowie am Schlossparktheater Berlin, wo er als Oberspielleiter tätig war.

 

Seine Stücke erfuhren in den letzten Jahren zahlreiche Aufführungen im deutschen Sprachraum und darüber hinaus. Seit der Saison 2002/03 hat Thomas Birkmeir die Künstlerische Leitung des Theaters der Jugend inne und zeichnet für die Regie vieler erfolgreicher Produktionen wie z. B. „Das Herz eines Boxers“, „Der geheime Garten“, „Das Mädchen am Ende der Straße“, „Komödie der Irrungen“ oder „Wie man unsterblich wird“ verantwortlich. Neben seiner Tätigkeit am Theater der Jugend arbeitet er u. a. auch am Volkstheater Wien („Harold und Maude“ – „Dorothea-Neff-Preis“ für die „Beste Regieleistung in der Spielzeit 2010/2011“). Im November 2015 inszenierte er für das Bayrische Staatsschauspiel am Residenztheater München seine Fassung von Carlo Collodis „Pinocchio“. Zuletzt zeigte das Theater im Zentrum seine Inszenierung der Bühnenfassung von Wolfgang Herrndorfs Jugendbestseller „Tschick“. Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen erhielt Thomas Birkmeir im November 2013 den Nestroy-Preis in der Kategorie „Spezialpreis“ für „10 Jahre innovatives, zeitgemäßes Kinder- und Jugendtheater“.

 

Regie: Thomas Birkmeir

Bühne: Hans Kudlich

Kostüme: Irmgard Kersting

 

Weitere Vorstellungen bis 25. Juni 2016

ab 6 Jahren

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑