Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DIE BESSEREN WÄLDER von Martin Baltscheit im GRIPS Theater BerlinUraufführung: DIE BESSEREN WÄLDER von Martin Baltscheit im GRIPS Theater...Uraufführung: DIE...

Uraufführung: DIE BESSEREN WÄLDER von Martin Baltscheit im GRIPS Theater Berlin

Premiere 30. März 2012, 19.30 Uhr im "GRIPS Klosterstraße" (Podewil), Altersgruppe 12+. -----

Ferdinand ist ein Wolf, der von Schafen zum Musterschaf erzogen wird: Alles hat seine Ordnung, und drum herum ist ein behütender Zaun. Als Jugendlicher bricht er auf, die Zäune zu überspringen.

Ein Ausflug in die Wildnis endet für seine Freundin Melanie tödlich, der Wolf im Schafspelz wird verdächtigt und ausgestoßen.

 

Wölfe, die durch die Kälte hetzen, in der Hoffnung, in den „besseren Wäldern“ anzukommen. Schafe, die ein Wolfskind aufnehmen und es zum guten Schaf erziehen. Und mitten drin: Ferdinand, wie er von seinen neuen Schafseltern genannt wird. Als er jugendlich wird, tauchen Fragen nach den Regeln dieser behüteten, eingezäunten Welt auf. Mit den Schafsfreunden Melanie und Beck teilt Ferdinand die Sehnsucht nach dem Jenseits der Zäune. Doch ein Ausflug ins Unerlaubte endet für das Mädchen tödlich. Der etwas andere Ferdinand wird verdächtigt. Er versucht sich in neuen Gemeinschaften. Drei

Außenseiter – wie er – eröffnen ihm neue Wege: „Es kommt doch nicht darauf an, wo du herkommst. Es kommt darauf an, wohin du gehst und mit wem.“

 

Martin Baltscheit hat eine komödiantische Tierparabel über kulturelle Identität

geschrieben, spannend wie ein Krimi. Fragen nach dem „wir hier drinnen, ihr da draußen“ kleidet Baltscheit gekonnt in eine Tierparabel und würzt das Ganze mit seinem scharfen, ernsthaften Humor. Er erzählt eine Geschichte über das Heranwachsen und über Grenzen, die jeder für sich ausloten

muss. Die Hoffnung auf ein richtiges Leben im Falschen stirbt zuletzt.

 

Für das GRIPS Theater ein ungewöhnliches Experiment, ist das Haus doch vor über 40 Jahren angetreten, weder Märchen noch Tierfabeln auf die Bühne zu bringen! Der neue Künstlerische Leiter des GRIPS Theaters ist für jede Überraschung zu haben. Aber vielleicht steckt in Martin Baltscheits

Tierparabel mehr GRIPS drin, als man so ahnt!

 

Aus der Begründung zur Verleihung des Deutschen Jugendtheaterpreises 2010 an Martin Balötscheit:

"... ‚Es kommt doch nicht darauf an, wo du herkommst. Es kommt darauf an, wohin du gehst und mit wem.’ Mit diesem Satz am Ende des Stücks gibt Baltscheit einen wichtigen Impuls für jeden Heranwachsenden. Man kann ihn aber auch als einen brandaktuellen Kommentar zur Debatte um Zuwanderung und Integration in Deutschland und Europa lesen. Mit grafischer Plastizität und dramatischem Gespür hat Baltscheit eine Entwicklungsgeschichte mit vielschichtigen Deutungsmöglichkeiten geschrieben. Gekonnt kleidet der Autor Fragen nach dem 'wir hier drinnen, ihr da draußen' in eine Tierparabel und würzt das Ganze mit seinem scharfen, ernsthaften Humor. Die Jury des Deutschen Jugendtheaterpreises 2010 zeichnet mit "Die besseren Wälder" eine starke und relevante Geschichte aus, die von überzeugenden Einzelschicksalen ausgehend, über das Individuelle hinausweist und sich dabei nicht vor Überzeichnung und Komikscheut."

 

Regie Robert Neumann

Bühne, Kostüme Max Julian Otto

Choreographie Clebio Oliveira

Dramaturgie Kirstin Hess

Theaterpädagogik Laura Klatt

 

Es spielen: Jennifer Breitrück, Paul Jumin Hoffmann, Alessa Kordeck, Florian Rummel, René Schubert

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑