Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Liebe kann tanzen", Ballett von Stephan Thoss, Theater BaselUraufführung: "Die Liebe kann tanzen", Ballett von Stephan Thoss, Theater...Uraufführung: "Die Liebe...

Uraufführung: "Die Liebe kann tanzen", Ballett von Stephan Thoss, Theater Basel

Premiere am 18. Dezember 2014, 19.30 Uhr, Grosse Bühne. -----

Liebe ist oft rätselhaft, manchmal magisch, gelegentlich tragisch, immer äusserst komplex und ein Phänomen, das uns bewegt wie kaum etwas anderes. Der deutsche Choreograph Stephan Thoss lässt die Liebe in seiner neuen Choreographie tanzen.

 

Er zeigt die Faszination der Liebe, die in unbändiger Bewegungslust ihren Ausdruck findet und stellt die Themen Nähe und Distanz in den Mittelpunkt seiner choreographischen Studien. Thoss fragt aber auch nach der Liebe der Gemeinschaft, nach der wir uns sehnen und die uns manchmal einengt. Und er sucht in seinem Ballett die Antwort auf die grossen Fragen: Wann fühlen wir uns gefesselt in zu grosser

Verbundenheit? Wann isoliert durch unbändige Freiheit?

 

Der deutsche Choreograph Stephan Thoss wird damit die zweite Produktion des Balletts auf der Grossen Bühne zur Uraufführung bringen. Wie bereits mit «Blaubarts Geheimnis» bewiesen, gehört Thoss zu einer Choreographengeneration, die gleichermassen für Tradition und Innovation steht. Mit psychologischem Interesse nähert er sich den Figuren in seinen Stücken an und bearbeitet die ausgewählten Stoffe sorgfältig und mit Tiefgang. Seine Arbeiten bieten immer einen eigenen und einzigartigen Blick auf das Geschehen und lassen gleichzeitig in Bezug auf zeitgenössische Tanztechnik keine Wünsche offen. Der Choreograph befasst sich in seinem neuen Stücke mit einem Thema, das dem Theater so vertraut wie kein anderes ist. Es ist die Liebe, das Lieblingskind auf allen Brettern der Bühne. Hauptdarsteller des Abends sind der Tanz und die Liebe. Als stumme Redner versetzen sie unsere Körper und Emotionen in Bewegung und verführen uns immer wieder in verborgene, uns noch fremde Regionen.

 

Thoss wurde in Leipzig geboren und leitete nach Kiel und Hannover in den letzten Jahren die Ballettkompanie des Staatstheaters in Wiesbaden. Er schuf ausserdem Choreographien für das Stuttgarter Ballett, das Staatsballett München, das Ballett von John Neumeier in Hamburg und das Nederlands Dans Theater II.

 

Choreographie, Bühne, Kostüme: Stephan Thoss

Musikalische Leitung: Timothy Henty / Thomas Herzog

Dramaturgie: Bettina Fischer

 

Mit dem Ballett Basel und dem Sinfonieorchester Basel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑