Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Liebe kann tanzen", Ballett von Stephan Thoss, Theater BaselUraufführung: "Die Liebe kann tanzen", Ballett von Stephan Thoss, Theater...Uraufführung: "Die Liebe...

Uraufführung: "Die Liebe kann tanzen", Ballett von Stephan Thoss, Theater Basel

Premiere am 18. Dezember 2014, 19.30 Uhr, Grosse Bühne. -----

Liebe ist oft rätselhaft, manchmal magisch, gelegentlich tragisch, immer äusserst komplex und ein Phänomen, das uns bewegt wie kaum etwas anderes. Der deutsche Choreograph Stephan Thoss lässt die Liebe in seiner neuen Choreographie tanzen.

 

Er zeigt die Faszination der Liebe, die in unbändiger Bewegungslust ihren Ausdruck findet und stellt die Themen Nähe und Distanz in den Mittelpunkt seiner choreographischen Studien. Thoss fragt aber auch nach der Liebe der Gemeinschaft, nach der wir uns sehnen und die uns manchmal einengt. Und er sucht in seinem Ballett die Antwort auf die grossen Fragen: Wann fühlen wir uns gefesselt in zu grosser

Verbundenheit? Wann isoliert durch unbändige Freiheit?

 

Der deutsche Choreograph Stephan Thoss wird damit die zweite Produktion des Balletts auf der Grossen Bühne zur Uraufführung bringen. Wie bereits mit «Blaubarts Geheimnis» bewiesen, gehört Thoss zu einer Choreographengeneration, die gleichermassen für Tradition und Innovation steht. Mit psychologischem Interesse nähert er sich den Figuren in seinen Stücken an und bearbeitet die ausgewählten Stoffe sorgfältig und mit Tiefgang. Seine Arbeiten bieten immer einen eigenen und einzigartigen Blick auf das Geschehen und lassen gleichzeitig in Bezug auf zeitgenössische Tanztechnik keine Wünsche offen. Der Choreograph befasst sich in seinem neuen Stücke mit einem Thema, das dem Theater so vertraut wie kein anderes ist. Es ist die Liebe, das Lieblingskind auf allen Brettern der Bühne. Hauptdarsteller des Abends sind der Tanz und die Liebe. Als stumme Redner versetzen sie unsere Körper und Emotionen in Bewegung und verführen uns immer wieder in verborgene, uns noch fremde Regionen.

 

Thoss wurde in Leipzig geboren und leitete nach Kiel und Hannover in den letzten Jahren die Ballettkompanie des Staatstheaters in Wiesbaden. Er schuf ausserdem Choreographien für das Stuttgarter Ballett, das Staatsballett München, das Ballett von John Neumeier in Hamburg und das Nederlands Dans Theater II.

 

Choreographie, Bühne, Kostüme: Stephan Thoss

Musikalische Leitung: Timothy Henty / Thomas Herzog

Dramaturgie: Bettina Fischer

 

Mit dem Ballett Basel und dem Sinfonieorchester Basel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑