Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Emilia Galotti", Oper von Marijn Simons nach Gotthold Ephraim Lessing, Theater Koblenz Uraufführung: "Emilia Galotti", Oper von Marijn Simons nach Gotthold Ephraim... Uraufführung: "Emilia...

Uraufführung: "Emilia Galotti", Oper von Marijn Simons nach Gotthold Ephraim Lessing, Theater Koblenz

Premiere: Samstag, 25.10.2014, 19:30 Uhr, Großes Haus. -----

Ein Herzog, der schwärmerisch liebt. Ein Bürgermädchen, das eben im Begriff steht, einen Grafen zu heiraten. Eine eitle Mutter und ein standesbewusster Vater, dazu ein intriganter Höfling und eine Gräfin, die als Mätresse „abgelegt” werden soll: Das ist die Figurenkonstellation von Gotthold Ephraim Lessings „Emilia Galotti”.

 

Ein einziger Tag genügt Lessing, um mit größter Sprachgewalt all diesen Figuren den Boden unter den Füßen wegzureißen. Dabei wird die Geschichte um Liebe, Begehren, Kaltblütigkeit, Zweifel, Ehre und Mord vom überhitzten und zerstörerischen Charakter der Handelnden unaufhaltsam vorangetrieben.

 

Das Werk wurde 1772 uraufgeführt und hatte unter anderem großen Einfluss auf Schillers „Kabale und Liebe”. Während Schillers Stück jedoch bereits als „Luisa Miller” durch Giuseppe Verdi in die Opernliteratur einging, hat sich mit Marijn Simons erstmals ein Komponist für die „Emilia Galotti” interessiert.

 

Der junge niederländische Komponist Marijn Simons formt für das Theater Koblenz aus dem Lessing’schen Trauerspiel eine Oper in einem Akt, die die Handlungsebenen weiter verdichtet und durch die Musik die ungeheure Dynamik und Intensität der Vorlage sinnlich erlebbar macht: neues Musiktheater, das, für das Koblenzer Ensemble geschaffen, einen besonderen Blick auf dieses Theaterwerk möglich machen wird.

 

Die Oper „Emilia Galotti” entsteht im Auftrag des Theaters Koblenz.

 

Emilia (Emilia Galotti) Irina Marinaş

Odoardo (Vater der Emilia) Bart Driessen

Claudia (Mutter der Emilia) Anne Catherine Wagner

Der Prinz (Hettore Gonzaga) Monica Mascus

Marinelli (Kammerherr des Prinzen) Christoph Plessers

Conti (Maler) Kai Uwe Schöler

Appiani (Graf Appiani) Juraj Hollý

Orsina (Gräfin Orsina) Hana Lee

 

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Musikalische Leitung Enrico Delamboye

Inszenierung Elmar Goerden

Bühnenbild Silvia Merlo, Ulf Stengl

Kostüme Lydia Kirchleitner

Dramaturgie Christiane Schiemann

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑