Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: FREMD 4.0 - Ein Musiktheater über den Blick des Fremden auf uns - A.TONAL.THEATER KölnUraufführung: FREMD 4.0 - Ein Musiktheater über den Blick des Fremden auf...Uraufführung: FREMD 4.0...

Uraufführung: FREMD 4.0 - Ein Musiktheater über den Blick des Fremden auf uns - A.TONAL.THEATER Köln

Premiere 31. Januar 2019, 20 h, Alte Feuerwache Köln, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

In Zeiten von Globalisierung, Social Media und digitalisierter Welt ist HEIMAT für uns zu einem brüchigen Gefühl geworden - einem „Phantomschmerz". Nach der letztjährigen Produktion HEIMAT 4.0 spürt A.TONAL im 2. Teil der HEIMAT-Trilogie jetzt durch einen 180grad Perspektivwechsel mit einem multinationalen Ensemble diesem schwierigen Begriff nach:

 

Wie sehen FREMDE - professionelle Künstler - die im Laufe ihres Lebens nach Deutschland immigriert sind, unser Land, unsere Gesellschaft, unsere Sitten und Gebräuche?

Wenn die Sprache nicht verstanden wird, sind es Körpersprache, Gerüche, Gebräuche und alltägliches Verhalten, die das Bild des Fremden von uns prägen. Welche Bilder, körperliche Signale, Gerüche und Gebräuche fallen diesem als Erstes ins Auge und können als Merkmale unserer HEIMAT - unserer Identität - identifiziert werden?

Das alles verbindende, wegweisende Momentum in der Aufführung ist und bleibt aber die Musik…

… ein Musiktheaterprojekt mit Aidara Seck (Trommler & Sänger, Senegal), Mohammad „Saado“ Kharouf (Schauspieler & Tänzer, Syrien), Majela van der Heusen (Kontrabassistin & Sängerin, Kuba), Pia Miranda (Posaunistin, Chile), Rudi Rumstajn (Gitarrist & Kickboxer, Balkan) über den Blick des Fremden auf uns und unsere Gesellschaft …

Text: Ensemble, Regie: Jörg Fürst,
Bühne: Jana Denhoven,
Lichtdesign: Kerp Holz;
Videoscreening/Blog: Valerij Lisac,
Kostüme: Monika Odenthal,
Technische Leitung: Dirk Lohmann

Produktion: Anja Hüben, Renate Grimaldi, PR: neurohr&andrä, Köln, Layoutdesign: molter&sartor, Düsseldorf, Foto Plakat/Postkarte: Anja Hüben

Eine Produktion von A.TONAL.THEATER in Kooperation mit dem Theater an der Ruhr und der VolXbühne (Mülheim an der Ruhr), Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln und der Alten Feuerwache Köln.

Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Wissenschaft und Kultur NRW, Rheinenergie Stiftung Kultur Köln, MEG – Mülheimer Entsorgungsgesellschaft.

Weitere Aufführungen Köln: 01.02./02.02./03.02.2019 und 21.03./22.03./23.03./24.03.2019, 20 h

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑