Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Gerhard Stäblers "Letzte Dinge" in WürzburgUraufführung: Gerhard Stäblers "Letzte Dinge" in WürzburgUraufführung: Gerhard...

Uraufführung: Gerhard Stäblers "Letzte Dinge" in Würzburg

Premiere 30. November 2007, 20.00 Uhr

 

Die Eingeweide des Mainfranken Theaters sind die Spielorte des Stücks. Eine kleine Anzahl von Besuchern wird durch unterirdische Räume, Gänge und Nischen geführt, die dem Theaterfreund normalerweise verschlossen bleiben.

Doch genau diese Orte, die Magazine und Lager, die Lastenaufzüge und nackten Betonhöhlen bilden den geradezu idealen Bühnenraum für eine Welt, in der die Hoffnung auf eine Zukunft fast vollends zerbrochen wurde.

 

Eine solche Endzeit zeigte der bekannte US-amerikanische Autor Paul Auster Ende der 80er Jahre in seinem Roman „In the Country of Last Things“. Die deutsche Bearbeitung von Alexander Jansen und Hermann Schneider orientiert sich aber nicht am Verlauf der Romanhandlung, sondern nutzt die Vorlage als Materialsammlung für einen abgründigen Bilderreigen.

 

Im Mittelpunkt steht der Mensch im Zustand der höchsten Not. Monstrositäten des vergangenen Jahrhunderts und der Gegenwart scheinen auf und deuten zukünftige Tragödien an. Der Abend versinkt dennoch nicht im unendlichen Schwarz, sondern überwindet mit Humor, Ironie und Kindereien die Verzweiflung und führt zu menschlicher Nähe in Text und Aufführung.

 

Der Komponist Gerhard Stäbler hat die einzelnen, assoziativen Textfelder des Librettos nicht zu fertig auskomponierten Opernszenen ausgearbeitet. Vielmehr definiert seine Partitur zunächst Rahmenbedingungen, Materialsets und Energieverläufe oder baut mit einem einzelnen musikalischen Parameter ein Gerüst, das dann in der Probenarbeit mit den drei Darstellern, einem Schlagwerker sowie elektronischen Mitteln gefüllt wird. Die Wanderung durch reale und innere Kammern der Angst erlebt das Publikum, in dem es den Protagonisten und Klängen durch den Theaterorkus nachpilgert auf der Suche nach den letzten Dingen.

 

Der Komponist Gerhard Stäbler, 1949 im süddeutschen Wilhelmsdorf bei Ravensburg geboren, studierte Komposition bei Nicolaus A. Huber und Orgel bei Gerd Zacher in Detmold und Essen. Dem "Cornelius Cardew Memorial Prize" (1982) folgte eine lange Reihe von Auszeichnungen, Preisen, Kompositionsaufträgen und Stipendien, die Stäblers Biographie markieren. Er konzipierte die "Aktive Musik"- Festivals mit Neuer Musik und fungierte darüber hinaus im Jahr 1995 auch als künstlerischer Leiter der Weltmusiktage der "Internationalen Gesellschaft für Neue Musik" im Ruhrgebiet. Als Composer-in-Residence und Gastprofessor wirkte er zeitweise unter anderem in Nord- und Südamerika sowie im Nahen und Fernen Osten.

Stäblers Musik durchbricht oft den Rahmen des Konventionellen, indem er Elemente in seine Kompositionen mit einbezieht, die die herkömmliche Aufführungssituation (und damit die herkömmliche Publikumserwartung) durchbrechen, sei es durch Gesten oder Bewegungen im Raum, sei es mittels Licht- und Duftgestaltung oder aktives Einbeziehen des Publikums: Immer kommt es ihm darauf an, die Phantasie anzuregen, Ohren und andere Sinne für neue, unerwartete Wahrnehmungs- und Denkmuster zu sensibilisieren. Hierher rührt auch Stäblers Vorliebe für das Ineinandergreifen von Komposition und Improvisation, die von der jeweils einzigartigen Spannung unter den Ausführenden im noch offenen und nur präformierten Moment lebt. Gleichwohl ist Stäblers Musik in ihren Abläufen immer äußerst durchdacht und von ausgefeilten Konstruktionen geprägt, die die direkte musikalische Aussage nicht beeinträchtigen.

Nach einem umfangreichen Portrait des Komponisten des Saarländischen Rundfunks beim Festival "Mouvement - Musik des 21. Jahrhunderts" im Mai 2006 in Saarbrücken, der Uraufführung der ersten Kammeroper Nachmittagssonne im vergangenen Herbst in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul folgten Ende Oktober in Düsseldorf Premieren der Nachtstücke I-IV für Klavierquintett und Stimme, die auf Robert Schumanns gleichnamige Klavierstücken op. 23 verweisen. Ende Januar 2007 folgte in Duisburg die Uraufführung von TSUKI, SUBARU, eines Konzertes für die japanische Mundorgel Sho und Orchester.

Anlässlich verschiedener Konzerte und Meisterkurse wird Stäbler 2007 seine kompositorische Arbeit auf Einladung in Griechenland, England, Österreich, Australien und verschiedenen Städten Deutschlands vorstellen.

 

Konzertante Aktion

Text von Alexander Jansen und Hermann Schneider

nach Paul Austers Roman „In the Country of Last Things“

 

Künstlerische Leitung: Gerhard Stäbler, Hermann Schneider, Alexander Jansen

 

Bühne & Kostüme Sandra Dehler

Dramaturgie: Sebastian Hanusa

 

Sie Silke Evers / Anja Kaesmacher

Er 1: David Fielder

Er 2: Uwe Schenker-Primus

Sprecherchor: SchülerInnen des Matthias Grünewald Gymnasiums

Schlagwerk: Stefan Blum a.G.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑