Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Heinz Spoerlis Zürcher Ballett zeigt PEER GYNTUraufführung: Heinz Spoerlis Zürcher Ballett zeigt PEER GYNTUraufführung: Heinz...

Uraufführung: Heinz Spoerlis Zürcher Ballett zeigt PEER GYNT

Premiere am 11. November 2007 um 19.00 Uhr im Opernhaus Zürich

 

Nur wenige Wochen, nachdem sich der Todestag des norwegischen Nationalkomponisten Edvard Grieg zum 100. Male gejährt hat, beschäftigt sich Heinz Spoerli mit dessen Schauspielmusik zu Henrik Ibsens Versdrama «Peer Gynt».

Ungemein spannend spürt Grieg dort dem Lebensweg des norwegischen Fantasten nach.

 

"Wenn es Sie interessiert, so hat Peer Gynt wirklich existiert. Er lebte im Gudbrandsdal, wahrscheinlich Ende des vorigen oder Anfang dieses Jahrhunderts. Sein Name ist noch unvergessen bei dem Volk da oben, aber über sein Tun und Treiben weiss man nicht viel mehr, als was in Asjbønsens «Norwegischen Feenmärchen» in dem Abschnitt «Hochgebirgsbilder» zu finden ist. Es ist also nicht viel, worauf ich meine Dichtung aufbauen konnte, aber um so grössere Freiheit ist mir dafür geblieben." Henrik Ibsen

 

Zürichs Ballettdirektor wird Griegs phantasievolle Komposition zudem mit Musik von Brett Dean und Mark-Anthony Turnage kombinieren, um alle Facetten dieses nordischen Fausts auszuloten. Die musikalische Leitung liegt kompetent in den Händen des jungen norwegischen Dirigenten Eivind Gullberg Jensen; weitere Wegbegleiter des Zürcher Balletts in dieser choreographischen Uraufführung sind der aus dem preisgekrönten Spielfilm «Ghetto» bekannte Schauspieler Sebastian Hülk sowie eine Reihe von Sängerinnen und Sängern aus dem Ensemble des Opernhauses Zürich.

 

Dirigent

Eivind Gullberg Jensen

 

Choreographie

Heinz Spoerli

 

Bühnenbild

Florian Etti

 

Kostüme

Florian Etti

 

Choreinstudierung

Jürg Hämmerli

 

Mit

Sandra Trattnigg (Sopran); Sebastian Hülk (Sprecher); Lusine Ghazaryan (1. Säterin), Jennifer Moore (2. Säterin), Chloé De Backer (3. Säterin); Andreas Winkler (Peer Gynt), Zusatzchor des Opernhauses Zürich, Es tanzt das Zürcher Ballett

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑