Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ich war einmal" - Ein grosses Spiel mit Dresdnern und ihren Geschichten von Lissa Lehmenkühler - Staatsschauspiel DresdenUraufführung: "Ich war einmal" - Ein grosses Spiel mit Dresdnern und ihren...Uraufführung: "Ich war...

Uraufführung: "Ich war einmal" - Ein grosses Spiel mit Dresdnern und ihren Geschichten von Lissa Lehmenkühler - Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 7. Mai 2016 um 19:30 Uhr im Kleinen Haus, Die Bürgerbühne. -----

„Ich war einmal“ ist ein Geschichtsmenü – kredenzt aus dem Früher, dem Heute und dem Morgen. 43 Dresdner Bürgerinnen und Bürger erzählen ihre Geschichten an ungewöhnlichen Orten, die für das Publikum in der Regel nicht zugänglich sind. Das Staatsschauspiel öffnet den Zugang hinter die Kulissen – diesmal im Kleinen Haus.

Die Zuschauer werden in unterschiedlichen Routen durch das Kleine Haus geführt: Auf allen Bühnen – im Kleinen Haus 1, 2 und 3, vom ­Möbellager im Keller über die Maske bis hin zum Turmzimmer unter dem Dach erleben sie Geschichten, die über Geschichte erzählen und doch weit darüber hinausgehen, die zum Zuhören und zum Erzählen einladen.

 

Miriam Tscholl, Regisseurin und Leiterin der Bürgerbühne, hat die 43 Protagonisten zu ihren Erfahrungen mit Geschichte befragt: Wer waren wir? Was haben wir aus unserem Leben gemacht? Was hat das Leben aus uns gemacht? Und wer ist „wir“ überhaupt? So ist ein Kaleidoskop vieler Stimmen entstanden, das tatsächliche Geschichtsereignisse mit Persönlichem, Lustigem, Nachdenklichem, Verrücktem, Selbsterfundenem, Irgendwanneinmal-Gehörtem und musikalischem Erzählen verbindet.

 

Mit: 43 Dresdnerinnen und Dresdnern

Regie: Miriam Tscholl

Text: Lissa Lehmenkühler

Bühne: Sabine Hilscher

Kostüm: Sabine Hilscher/Lisa Fütterer

Musik: Michael Emanuel Bauer

Dramaturgie: Julia Weinreich

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑