Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Schauspielhaus Zürich: Roland Schimmelpfennig inszeniert «Die Ratte» Uraufführung im Schauspielhaus Zürich: Roland Schimmelpfennig inszeniert «Die...Uraufführung im...

Uraufführung im Schauspielhaus Zürich: Roland Schimmelpfennig inszeniert «Die Ratte»

von Justine del Corte

Premiere 19. Januar 2008, 20 Uhr, Schiffbau Halle 2

 

Schwester besucht Schwester: Ein familiärer Urlaub in New York kippt ins Katastrophale. Roland Schimmelpfennig inszeniert Justine del Cortes Kammerstück mit Kammerjäger.

Die schwangere Isabell und ihr Lebensgefährte Richard machen Urlaub in New York. Isabells Schwester Maria, die selbst in New York lebt, besteht darauf, dass Isabell und Richard nicht in ein Hotel gehen, sondern bei ihr und ihrem schweizerischen Freund Nick wohnen. Dann könnten sie miteinander viel mehr Zeit verbringen. In Wahrheit können sich die beiden Schwestern allerdings nicht ausstehen. Maria wünscht sich Isabell und Richard dahin, wo der Pfeffer wächst, die schwangere Isabell fällt in der Wohnung ihrer Schwester von einer Übelkeitsattacke in die nächste. In kurzen Abständen ruft die Mutter aus Europa an und redet wütend auf die Combox. Und auf dem Balkon in einem Vogelkäfig hält Maria eine Familie von Wachteln namens Ödipus, Iokaste, Ismene und Antigone.

 

Justine del Corte gehört zu den neuen jungen Dramatikerinnen Deutschlands. Sie wurde 1966 in Mexiko geboren und wuchs ab 1975 in Deutschland auf. Dort liess sie sich zur Schauspielerin ausbilden und arbeitete danach an verschiedenen Theatern und für Kino und TV. Ausserdem studierte sie Filmproduktion und arbeitete als Drehbuchautorin. Später kehrte sie auf die Bühne zurück. Ihr Erstling «Der Albtraum vom Glück« wurde 2007 an den Ruhrfestspielen uraufgeführt. Es folgten «Sex» (2007) und nun «Die Ratte». Justine del Corte lebt in Berlin.

 

Roland Schimmelpfennig wurde 1967 in Göttingen geboren. Er arbeitete zunächst als freier Journalist und Autor in Istanbul, bevor er 1990 ein Regiestudium an der Otto-Falckenberg-Schule in München begann. Nach dem Abschluss wurde er Regieassistent und später Mitarbeiter der künstlerischen Leitung der Münchner Kammerspiele. Seit 1996 arbeitet er als freier Autor, von 1999 bis 2001 war er zudem Dramaturg an der Berliner Schaubühne. Seit 2000 schreibt Roland Schimmelpfennig Auftragsarbeiten für die Staatstheater Stuttgart und Hannover, das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg, das Burgtheater Wien, das Schauspielhaus Zürich, das Deutsche Theater Berlin und andere. Mit der Uraufführung von «Die Ratte» nimmt er seine Regietätigkeit wieder auf.

 

Regie Roland Schimmelpfennig – Bühne und Kostüme Johannes Schütz – Licht Sascha Haenschke – Dramaturgie Andreas Erdmann

 

Mit: Simone Henn (Isabell), Charly Hübner (Richard), Julie Bräuning (Maria), Maik Solbach (Nick), Tomas Flachs Nóbrega (Kammerjäger)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑