Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: JEAN UND ANTONÍN - Zwei sinfonische Ballette - Staatstheater am Gärtnerplatz München Uraufführung: JEAN UND ANTONÍN - Zwei sinfonische Ballette - Staatstheater am...Uraufführung: JEAN UND...

Uraufführung: JEAN UND ANTONÍN - Zwei sinfonische Ballette - Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere am 1. April 2017 um 19.30 Uhr in der Reithalle. -----

Im Zentrum stehen zwei Meisterwerke der Sinfoniegeschichte: Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 8 und Jean Sibelius‘ Sinfonie Nr. 7. Gast-Choreograf Michael Keegan-Dolan und Ballettdirektor Karl Alfred Schreiner kreieren einen sinnlichen Doppelabend, in dem orchestrale Farben in virtuose Bewegungen übersetzt werden und die feierliche und dämmrige Urkraft der finnischen Zauberwelt auf die freudvolle wie melancholische Sphäre des böhmischen Landes trifft.

 

Lange Zeit standen Ballettkompositionen in Verruf, lediglich Gebrauchsmusik zu sein, die sich dem Tanz unterzuordnen hätten. Doch spätestens seit den großen Meisterwerken Peter I. Tschaikowskys herrscht Einigkeit darüber, dass Musik und Tanz, Klang und Bewegung nicht miteinander konkurrieren, sondern untrennbar zusammengehören. Die zunächst oft scharf kritisierte Idee, so genannte »absolute Musik« zu »vertanzen«, stammt aus der Zeit der berühmten Kompagnie »Ballets Russes«, die unter ihrem Gründer und Impresario Sergei Djagilew neue Maßstäbe im Tanztheater setzte und bewies, dass die Musik durch den Tanz nicht an Eigenständigkeit verliert, sondern eine neue Ebene dazugewinnt. Denn – um mit Igor Strawinsky zu sprechen: »Es genügt nicht, dass man Musik nur hören kann. Man muss Musik auch sehen können.«

 

Zwei Meisterwerke der Sinfoniegeschichte bilden die musikalische Substanz des sinfonischen Balletts »Jean und Antonín«. Die Sinfonie Nr. 7 des finnischen Komponisten Jean Sibelius aus den Jahren 1918–1924 sowie die Sinfonie Nr. 8 des Tschechen Antonín Dvořák von 1889 / 99 sind nicht nur Klassiker des Repertoires, sondern auch Höhepunkte der orchestralen Ausdruckskraft. Jede für sich ist ein Bekenntnis zur Heimat und zur Natur und bettet die menschliche Seele in die magische Aura der Schöpfung. Mit »Jean und Antonín« kreieren Ballettdirektor Karl Alfred Schreiner und Gast-Choreograf Michael Keegan-Dolan, der als einer der renommiertesten irischen Tanzschöpfer der Gegenwart gilt, einen sinnlichen Doppelabend, in dem orchestrale Farben in virtuose Bewegungen übersetzt werden und die feierliche und dämmrige Urkraft der finnischen Zauberwelt auf die freudvolle wie melancholische Sphäre des böhmischen Landes trifft.

 

ANTONÍN

Choreografie Michael Keegan-Dolan

Musik Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88 (B 163)

 

JEAN

Choreografie Karl Alfred Schreiner

Musik Jean Sibelius Sinfonie Nr. 7 in C-Dur op. 105

 

Musikalische Leitung Michael Brandstätter

Bühne Heiko Pfützner

Kostüme Bregje van Balen

 

Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Weitere Vorstellungen 3., 4., 6., 8., 9. und 12. April

Vorstellungsbeginn 19.30 Uhr, am 9. April 18.00 Uhr

 

Preise 14 bis 44 Euro, Schüler- und Studentenkarten 8 Euro

Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de,

Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑