Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung "Lange Weile" - eine theatrale Unterhaltungsverweigerung für Menschen ab 14 Jahren - in NürnbergUraufführung "Lange Weile" - eine theatrale Unterhaltungsverweigerung für...Uraufführung "Lange...

Uraufführung "Lange Weile" - eine theatrale Unterhaltungsverweigerung für Menschen ab 14 Jahren - in Nürnberg

Di 02.Mai 2017, 19:30 Uhr, Künstlerhaus/Festsaal. -----

Tina Geißinger, auch bekannt durch ihr Doku-Theaterstück ArbeitsEnde:Gestern mit ehemaligen AEG-Beschäftigten, bringt den Freizeitgestressten Zeit für Lange Weile, ohne dass sie gleich zu Langweilern werden müssen, aber auch mit absolutem Handyverbot.

 

 

 

Die letzte Theaterproduktion in dieser Saison macht sich auf die Suche nach Zeiten und Räumen, in denen man lange Weile als erstrebenswertes Dasein finden und praktizieren kann. Lange Weile ist nichts, wovor man Angst haben muss – im Gegenteil!

 

»Alles Unheil der Menschen kommt daher, dass wir unfähig sind, allein in einem stillen Raum zu sitzen.« (Blaise Pascal, 1658). Dauerbeschäftigung, Reizüberflutung und Freizeitstress – wir alle sind

MeisterInnen des Zeitvertreibs. Die Unterhaltungsindustrie, Smartphone & Co. haben der Langeweile den Kampf angesagt. Dürfen wir uns überhaupt noch langweilen? Ist, wer sich langweilt, automatisch ein Langweiler? Wo ist sie hin, die Langeweile unserer Kindheit, in der sich regnerische Sonntage endlos dahinschleppten? Wann dauerte für Sie eine Weile zuletzt lange?

 

Dieser Theaterabend schenkt Ihnen Lange Weile. Ein Spieler und ein Publikum nehmen es gemeinsam mit der Kurzweil auf. Handyverbot und Häppchen inklusive. Verweilen Sie bitte recht lange!

 

Mit Gerd Beyer und einer Ameise (wahrscheinlich)

 

Eine Koproduktion mit der Tafelhalle im KunstKulturQuartier, unterstützt

durch Zuschüsse der Stadt Nürnberg.

 

Weitere Vorstellungen:

 

Mi 03. + Do 04./ Mai jeweils 10:00 Uhr und 19:30 Uhr

Künstlerhaus/Festsaal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑