Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Martin Salander" von Thomas Jonigk nach dem Roman von Gottfried Keller, Schauspielhaus ZÜrichUraufführung: "Martin Salander" von Thomas Jonigk nach dem Roman von...Uraufführung: "Martin...

Uraufführung: "Martin Salander" von Thomas Jonigk nach dem Roman von Gottfried Keller, Schauspielhaus ZÜrich

Premiere am 18. September 2009 im Pfauen

 

Der Kaufmann Martin Salander wird durch seinen Freund Louis Wohlwend zweimal um sein Kapital gebracht. Er versucht, in Brasilien zu Geld zu kommen, während Frau und Kinder verarmt in der Schweiz zurückbleiben.

Nach insgesamt zehn Jahren im Ausland will der finanziell erstarkte Heimkehrer als Volkserzieher und Politiker seinen Beitrag zur demokratischen Entwicklung in der Heimat leisten. Doch familiäre wie auch politische Verhältnisse werden zunehmend problematisch: Das Streben der Bürger nach Gleichheit mutiert zu einem pervertierten Anspruch auf gesellschaftlichen Rang und Wohlstand; Karrierismus, Aktien- und Immobilienspekulation, aber auch Wirtschaftskriminalität und Ämtermissbrauch greifen um sich. Die sozialen und demokratischen Ideale des konfliktunfähigen Salander scheitern an der von ihm nur marginal wahrgenommenen Realität und lassen „Martin Salander“ zu einer „grimmigen wirtschaftsethischen Diagnose“ (Peter von Matt) werden.

 

Die bestechende Aktualität des Romans hat den Dramatiker Thomas Jonigk, der mit Beginn dieser Spielzeit als fester Autor und Dramaturg am Schauspielhaus Zürich tätig ist, bewogen, den Stoff für die Bühne zu adaptieren und in einer eigenen Interpretation vorzulegen. Jonigk, 1966 in

Schleswig-Holstein geboren, ist einer der prägenden deutschsprachigen

Dramatiker seiner Generation, Stücke wie „Rottweiler“, „Täter“ oder „Hörst

du mein heimliches Rufen“ wurden vielfach gespielt und übersetzt.

 

Der 1966 in Zürich geborene Regisseur Stefan Bachmann inszeniert zum

ersten Mal am Schauspielhaus Zürich – und ist somit selbst ein Heimkehrer. Nach fünf Jahren als Schauspieldirektor des Theater Basel war Bachmann um die Welt gereist, um danach neuerlich an den grossen Bühnen des deutschsprachigen Raums als Regisseur zu arbeiten, etwa am Thalia Theater Hamburg, am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Wiener Burgtheater. Mit Thomas Jonigk verbindet ihn eine bis ins Jahr 1992 zurückreichende Arbeitsbeziehung (damals gründeten sie das „Theater Affekt“). „Martin Salander“ ist bereits das sechste Theaterstück von Thomas Jonigk, das Stefan Bachmann inszeniert.

 

Regie Stefan Bachmann

Bühne Hugo Gretler,

Kostüme Esther Geremus,

Musik Till Löffler

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑