Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Michael Obst, DIE ANDERE SEITE, Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: Michael Obst, DIE ANDERE SEITE, Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: Michael...

Uraufführung: Michael Obst, DIE ANDERE SEITE, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 25. September 2010 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Ein Mann – Zeichner von Beruf – wird von seinem Jugendfreund Patera eingeladen, in ein von diesem gegründetes Traumreich zu reisen.

Doch als der Zeichner und seine Frau dort ankommen, müssen sie erkennen, dass ihre neue Heimat etliche skurrile bis beunruhigende Überraschungen für sie bereithält. Die Frau zerbricht schließlich an den merkwürdigen Vorgängen in dem rätselhaften Land. Ihr Mann muss erkennen, dass auch Patera, der doch in diesem Reich herrscht, nicht helfen kann oder will. Der Zeichner wird schließlich Zeuge, wie das Traumland in einem apokalyptischen Strudel aus politischen Umwälzungen, Gier, grenzenlosem Exzess und sich Bahn brechender, archaischer Naturkräfte hinabgerissen wird.

 

"Die andere Seite" erzählt von einer Fahrt in ein merkwürdiges Reich zwischen den Realitäten. Schon bei Kubin scheint die Traumstadt ein in sich geschlossenes System zu sein, das nach ganz eigenen Regeln funktioniert. Und so greifen Regisseur Stephan Suschke und Bühnenbildner Momme Röhrbein für ihre Uraufführungsinszenierung auf die Metapher des Lebens im Hotel zurück. Man erlebt Menschen, die unterwegs sind, und nie wirklich ankommen; die sich in diesem Zwischenreich "Hotel" versuchen einzurichten, aber doch immer wieder durch die Verunsicherungen des Lebens an die Grenzen ihrer Existenz geführt werden.

 

„Die andere Seite“ gilt als ein Schlüsselwerk der fantastischen, modernen Literatur und hat mit ihren bizarren Szenarien maßgeblich auch einen Franz Kafka beeinflusst.

 

Michael Obst ist einer der führenden Vertreter elektronischer Musik. Auch in seiner Oper "Die andere Seite", zu der Intendant Hermann Schneider das Libretto verfasste, elektronische Klänge eine große Rolle spielen.

 

Libretto von Hermann Schneider nach dem fantastischen Roman von Alfred Kubin (1909)

Produktion im Rahmen des Endspiel-Projektes der Diözese Würzburg

 

Musikalische Leitung: Jonathan Seers

Inszenierung: Stephan Suschke

Bühne: Momme Röhrbein

Kostüme: Hella Bünte

Video: Christian Bohnerwitz

Choreografie: Anna Vita

Choreinstudierung: Markus Popp

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

Zeichner: Dietrich Volle a.G.

Seine Frau: Silke Evers

Patera, auch: Giovanni Battista, ein Affe /

Passant / Ein Stubenmädchen: Denis Lakey a.G.

Verkäufer / Wirt: Johan F. Kirsten

Ein Kleiner Herr / Amtsperson: Nicholas Shannon

Friseur / Arzt: Joachim Goltz

Gast / Zoologe: Martin Platz a.G.

Melitta: Sonja Koppelhuber

Herkules Bell, ein Amerikaner: Christian Taubenheim

Schachspieler 1: Paul Henrik Schulte

Schachspieler 2: David Hieronimi

Stimme (Off voice): Christian Manuel Oliveira

 

Opernchor und Ballett des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Vorstellungen:

15.00 Uhr: 31.10.

19.30 Uhr: 25.09./ 10.10./ 24.10./ 05.11./ 12.11./ 10.12./ 21.12.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑