Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: MOBBING von Annette Pehnt, Theater BielefeldURAUFFÜHRUNG: MOBBING von Annette Pehnt, Theater BielefeldURAUFFÜHRUNG: MOBBING...

URAUFFÜHRUNG: MOBBING von Annette Pehnt, Theater Bielefeld

Premiere: 19.02., 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt

 

Eine ganz normale Familie. Vater, Mutter, zwei Kinder. Sie wohnen in einem Reihenhaus, haben dort viel zu viel Platz und viel zu viel unnützen Kram, aber all das macht ihr Glück aus, an das sie sich gewöhnt haben.

 

Eine ganz normale Familie. Vater, Mutter, zwei Kinder. Sie wohnen in einem Reihenhaus, haben dort viel zu viel Platz und viel zu viel unnützen Kram, aber all das macht ihr Glück aus, an das sie sich gewöhnt haben. Doch plötzlich gibt es eine Störung. Er, Joachim, wird fristlos gekündigt. Sie will verstehen und helfen, weiß aber zu wenig darüber, was wirklich geschehen ist. Nichts läuft mehr glatt. Was nun? Keiner weiß, wie es weitergehen soll.

 

Nach der furiosen Uraufführung in Hamburg ist Mobbing in der Inszenierung von Intendant Michael Heicks in Bielefeld zu sehen: »Es gibt sie ganz selten, diese besonderen Theaterabende, nach denen man als Zuschauer einfach nur glücklich ist, dabei gewesen zu sein. In den Hamburger Kammerspielen gab es jetzt so einen Abend: die Uraufführung von Annette Pehnts Mobbing in der Inszenierung von Michael Heicks – mit einer Gilla Cremer zum Niederknien. […] Sie wird haltlos in den Strudel ihres Mannes hineingezogen, schwankt zwischen Solidarität und Vorwürfen. Gilla Cremer tanzt auf diesem schmalen Grat virtuos. Souverän wechselt sie zwischen Wut, Humor und Selbstironie. Sie lässt in unserem Kopf die Gefühlswelt der Frau ebenso entstehen, wie die Arbeitswelt des Mannes mit all seinen Kollegen, seine Welt daheim mit der Familie. Das ist mal komisch, mal erschütternd […]« (Susann Oberacker in der Hamburger Morgenpost vom 25.09.08)

 

Inszenierung und Bühne Michael Heicks

Musik Patrick Cybinski

 

Mit Gilla Cremer, Patrick Cybinski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑