Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: MOBBING von Annette Pehnt, Theater BielefeldURAUFFÜHRUNG: MOBBING von Annette Pehnt, Theater BielefeldURAUFFÜHRUNG: MOBBING...

URAUFFÜHRUNG: MOBBING von Annette Pehnt, Theater Bielefeld

Premiere: 19.02., 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt

 

Eine ganz normale Familie. Vater, Mutter, zwei Kinder. Sie wohnen in einem Reihenhaus, haben dort viel zu viel Platz und viel zu viel unnützen Kram, aber all das macht ihr Glück aus, an das sie sich gewöhnt haben.

 

Eine ganz normale Familie. Vater, Mutter, zwei Kinder. Sie wohnen in einem Reihenhaus, haben dort viel zu viel Platz und viel zu viel unnützen Kram, aber all das macht ihr Glück aus, an das sie sich gewöhnt haben. Doch plötzlich gibt es eine Störung. Er, Joachim, wird fristlos gekündigt. Sie will verstehen und helfen, weiß aber zu wenig darüber, was wirklich geschehen ist. Nichts läuft mehr glatt. Was nun? Keiner weiß, wie es weitergehen soll.

 

Nach der furiosen Uraufführung in Hamburg ist Mobbing in der Inszenierung von Intendant Michael Heicks in Bielefeld zu sehen: »Es gibt sie ganz selten, diese besonderen Theaterabende, nach denen man als Zuschauer einfach nur glücklich ist, dabei gewesen zu sein. In den Hamburger Kammerspielen gab es jetzt so einen Abend: die Uraufführung von Annette Pehnts Mobbing in der Inszenierung von Michael Heicks – mit einer Gilla Cremer zum Niederknien. […] Sie wird haltlos in den Strudel ihres Mannes hineingezogen, schwankt zwischen Solidarität und Vorwürfen. Gilla Cremer tanzt auf diesem schmalen Grat virtuos. Souverän wechselt sie zwischen Wut, Humor und Selbstironie. Sie lässt in unserem Kopf die Gefühlswelt der Frau ebenso entstehen, wie die Arbeitswelt des Mannes mit all seinen Kollegen, seine Welt daheim mit der Familie. Das ist mal komisch, mal erschütternd […]« (Susann Oberacker in der Hamburger Morgenpost vom 25.09.08)

 

Inszenierung und Bühne Michael Heicks

Musik Patrick Cybinski

 

Mit Gilla Cremer, Patrick Cybinski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑