Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: NOCTURNO VON GEORG FRIEDRICH HAAS im Theater BonnURAUFFÜHRUNG: NOCTURNO VON GEORG FRIEDRICH HAAS im Theater BonnURAUFFÜHRUNG: NOCTURNO...

URAUFFÜHRUNG: NOCTURNO VON GEORG FRIEDRICH HAAS im Theater Bonn

Premiere Samstag, 23. März 2013, 20 Uhr, Forum der Bundeskunsthalle. -----

Im Rahmen der Reihe BONN CHANCE!, die dafür noch einmal an ihren ehemaligen Aufführungsort, das Forum der Kunst- und Ausstellungshalle, zurückkehrt, konzipierte Georg Friedrich Haas einen szenisch-klanglichen Abend, in dem er zwei von ihm bereits aufgeführte Werke in einen neuen Zusammenhang fügt.

 

Im Zentrum stehen das Sopran-Solo ATTHIS (nach Texten der antiken griechischen Dichterin Sappho) und das Bariton-Solo HAIKU, die durch den neu komponierten Frauenchor NOCTURNO und ebenfalls neu komponierte Zwischenteile miteinander verbunden und in einen musikalischen wie szenischen Dialog überführt werden.

 

Der in Graz geborene Komponist Georg Friedrich Haas beschäftigte sich schon während seines Studiums mit Konzeptionen mikrotonaler Systeme. Mikrotonalität bestimmt folgerichtig sein kompositorisches Schaffen, dazu zählen Kammermusikalische Werke, Sinfonische Werke und Opern. Seine Kammeropern NACHT (1996) und DIE SCHÖNE WUNDE (2003) erlebten ihre Uraufführung bei den Bregenzer Festspielen, die Oper MELANCHOLIA (nach dem gleichnamigen Roman von Jon Fosse) 2008 an der Opéra National de Paris. Georg Friedrich Haas’ Werke wurden u.a. bei den Salzburger Festspielen, den Donaueschinger Musiktagen, bei der Mozartwoche Salzburg, in der Wigmore Hall und der Kölner Philharmonie aufgeführt. Im Sommer 2011 war er Composer in Residence beim Lucerne Festival. Als Professor für Komposition unterrichtet er an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz, an der Musikhochschule Basel und der Columbia University New York.

Im März 2013 erhält Georg Friedrich Haas den hoch dotierten Musikpreis Salzburg – Internationaler Kompositionspreis des Landes Salzburg.

 

2011 präsentierten die renommierten Schwetzinger SWR-Festspiele in Koproduktion mit dem THEATER BONN die Uraufführung von Georg Friedrich Haas’ Oper BLUTHAUS (Text von Händl Klaus). Seitdem bestand der Wunsch des Bonner Theaters nach einer weiteren Zusammenarbeit mit dem österreichischen Komponisten.

 

Nach DES LANDES VERWIESEN, eine BONN CHANCE!-Inszenierung in der Spielzeit 2008/09, die nach ihrer Bonner Aufführung auch ein erfolgreiches Gastspiel in Chile erleben durfte, inszeniert Florian Lutz nun zum zweiten Mal ein zeitgenössisches Musiktheaterwerk für das THEATER BONN. Seit seiner CARMEN und, aktuell, NORMA, ist der junge Regisseur in Bonn auch einem breiteren Publikum bekannt. Am Theater Regensburg gab er mit Rafael Spregelburds DIE DUMMHEIT jüngst sein Debüt als Schauspielregisseur.

 

Die musikalische Leitung hat Christopher Sprenger.

Regie führt Florian Lutz.

 

Es singen Ruth Weber und David Pichlmaier. Bühne und Kostüme entwirft Christoph Ernst.

 

Weitere Aufführungstermine Sonntag, 24. März; Montag, 25. März und Dienstag, 26. März (zum letzten Mal), jeweils 20 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑