Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: OSCAR UND DIE DAME IN ROSA - Oper von Fabrice Bollon nach der gleichnamigen Erzählung von Eric-Emmanuel Schmitt im Theater FreiburgUraufführung: OSCAR UND DIE DAME IN ROSA - Oper von Fabrice Bollon nach der...Uraufführung: OSCAR UND...

Uraufführung: OSCAR UND DIE DAME IN ROSA - Oper von Fabrice Bollon nach der gleichnamigen Erzählung von Eric-Emmanuel Schmitt im Theater Freiburg

PREMIERE SO. 5.1.14, 18 Uhr, Großes Haus. -----

12+. Oscar ist zehn Jahre alt und sterbenskrank. Er selbst weiß das nur zu gut, doch seine Eltern wollen nicht darüber sprechen, was ihn immer wütender macht – wenn da nicht die lebensfrohe Oma Rosa im Krankenhaus auftauchte, ehemals Catcherin, und noch immer taff genug, um sich mit Oscar im Schimpfen zu messen.

Die Geschichte nach der gleichnamigen Erzählung des französischen Autors Eric-Emmanuel Schmitt hat Fabrice Bollon zu einer Oper für die gesamte Familie vertont. Die Uraufführung seiner ersten Oper steht im Zeichen kindlicher Phantasie und kindlichen Übermuts.

 

Denn Oscar durchlebt in kürzester Zeit so unerschrocken wie lustvoll alle Höhen und Tiefen des menschlichen Daseins, nachdem ihm Oma Rosa ihr Geheimnis verraten hat: Er müsse jeden Tag für zehn Jahre seines Lebens nehmen. Erste Liebe, Eifersucht, Midlife-Crisis – Oscar gewinnt an Erfahrung, die nur das Alter bringen kann. Nach hundertzehn Jahren eines intensiven Lebens begreift er, dass das Sterben wie selbstverständlich zum Leben gehört.

 

Musikalische Leitung: David Parry

Regie: Clemens Bechtel

Ausstattung: Olga Motta

Chor: Bernhard Moncado

Kinderchor: Thomas Schmieger

Dramaturgie: Heiko Voss

 

Mit: Sharon Carty, Qin Du, Kyoung-Eun Lee, Sigrun Schell, Carina Schmieger;

Wolfgang Newerla, Xavier Sabata, Ks. Neal Schwantes, Christoph Waltle

 

DI. 14.1. bis FR. 17.1.14, jeweils 10 bis 13 Uhr, Werkraum

 

FRECH WIE OSCAR

Workshops ab Klassenstufe 7

 

Zur Vorbereitung eines Besuchs der Oper »Oscar und die Dame in Rosa« nehmen wir uns in dreistündigen Workshops lustvoll den Höhen und Tiefen des Lebens an: Muss man Glück suchen? Was ist der Sinn (und Unsinn) des Lebens? Und was beschäftigt eigentlich kranke Kinder und Jugendliche?

Leitung: Kathrin Feldhaus, Margarethe Mehring-Fuchs, Heiko Voss

Weitere Informationen gibt es bei Michael Kaiser: michael.kaiser@theater.freiburg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑