Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "SehnSuchtMEER oder Vom Fliegenden Holländer" von Helmut Oehring, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf-DuisburgUraufführung: "SehnSuchtMEER oder Vom Fliegenden Holländer" von Helmut...Uraufführung:...

Uraufführung: "SehnSuchtMEER oder Vom Fliegenden Holländer" von Helmut Oehring, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg

Premiere am Freitag, 8. März 2013, 19.00 Uhr – Opernhaus Düsseldorf. -----

„SehnSuchtMEER oder Vom Fliegenden Holländer“ nennt Helmut Oehring sein nunmehr 26. Bühnenwerk, das in enger Zusammenarbeit mit der Librettistin Stefanie Wördemann und dem Regisseur Claus Guth entsteht und die Reihe der Auftragskompositionen an der Deutschen Oper am Rhein mit besonderem Blick auf das Wagner-Jahr 2013 fortsetzt.

Heinrich Heines „Memoiren des Herrn Schnabelewopski“, Richard Wagners davon inspirierter „Fliegender Holländer“, Hans Christian Andersens Kunstmärchen „Die kleine Meerjungfrau“ und die von Wagner vertonten Gedichte der Unternehmergattin Mathilde Wesendonck sind die Motivstränge, die der Komponist Oehring und seine Librettistin Stefanie Wördemann als Sehnsuchtspotentiale miteinander verzahnen und durch gesungene, erzählende und gebärdende Ausdrucksformen neu aufladen.

 

Helmut Oehring gilt als einer der außergewöhnlichsten Komponisten seiner Generation. Seine Kompositionen versteht er als „Antwort-Musiken“ auf Werke anderer Komponisten, mit denen er sich intensiv auseinandersetzt. „Ich finde, heutzutage nähert man sich Wagners Werk oft zu theoretisierend und klischeebeladen“, sagt er in einem Gespräch mit „musikderzeit“. „Dabei geht es in den Opern zum größten Teil um etwas Intuitives, stark Emotionales, Unsichtbares, nicht Darstellbares. Etwas mit Worten Unerreichtes und Unerreichbares. Ein Ahnen. Der Fliegende Holländer ist auch so etwas wie eine Oper über die Tiefsee. Unbekanntes Gebiet, ähnlich wie die Innenwände unserer Seele. Vorherrschend unheimlich. Überwiegend dunkel. Wagner legt überall kleine und große Sprengsätze auf dem Meeres- und Musiktheaterboden aus, die bei der kleinsten Berührung explodieren.“

 

Für „SehnSuchtMEER“ vernetzt Oehring die für ihn wesentlichen Passagen aus Wagners „Holländer“ mit

seiner eigenen Klangsprache. Die Gestalt des Fliegenden Holländers verkörpert für Helmut Oehring den

Fremden, Heimatlosen und Getriebenen, den Exilanten und vor allem den Sehnsüchtigen. Er reist ohne Ruhe und Erfüllung durch die Zeiten und seine alten Lieder müssen deshalb geradezu den neuen ähneln. „Ich erinnere dunkel, zitiere Vergangenes, lege es über oder unter Heutiges, verwische es mit konkreten tatsächlichen Ereignissen oder Träumen.“

 

Regie führt Claus Guth, der nicht nur über einen umfangreichen Erfahrungsschatz mit Wagner-Inszenierungen auf allen großen Bühnen Europas verfügt, sondern auch mit Helmut Oehring durch gemeinsame Arbeiten eng verbunden ist. Nach „BlauWaldDorf“ am Theater Aachen (2002), „Unsichtbar Land“ am Theater Basel (2006) und „SehnSuchtMEER“ an der Deutschen Oper am Rhein setzen sie ihre Zusammenarbeit im Juni 2013 mit „AscheMOND oder The Fairy Queen“ für die Staatsoper Unter den Linden im Schillertheater Berlin fort.

 

Oper nach dem „Fliegenden Holländer“ von Heinrich Heine und Richard Wagner

Libretto von Stefanie Wördemann mit Texten von Heinrich Heine, Richard Wagner, Mathilde Wesendonck, Hans Christian Andersen und Helmut Oehring

 

In deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung: Axel Kober

Inszenierung: Claus Guth

Bühne und Kostüme: Christian Schmidt

Sound-Konzeption & -Produktion: Torsten Ottersberg

Lightdesign: Bernd Purkrabek

Chorleitung: Gerhard Michalski

Dramaturgie: Hella Bartnig

 

Erzähler I / Schnabelewopski / Der Träumer: David Moss

Erzähler II / Schnabelewopski / Der Realist: Rudolf Kowalski

Erzählerin / Die Großmutter / Alte Meerjungfrau: Jutta Wachowiak

Holländer: Simon Neal

Holländer instrumental / Kontrabass / Stimme: Matthias Bauer

Senta / Mathilde: Manuela Uhl

Gebärdensolistin / Meerjungfrau: Christina Schönfeld

 

Chor der Deutschen Oper am Rhein

E-Gitarre: Jörg Wilkendorf

Düsseldorfer Symphoniker

 

Aufführungen im Opernhaus Düsseldorf: Fr 08.03. – 19:00 | So 10.03. – 18:30 | Mi 20.03. – 19:00 |

Fr 22.03. – 19:00 | So 24.03. – 18:30 | Do 28.03. – 19:00

 

Karten für die Premiere und die weiteren Vorstellungen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und

Duisburg, Telefon 0211.89 25 211, und online über www.operamrhein.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑