Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SEX STADT BEZIEHUNGEN im Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: SEX STADT BEZIEHUNGEN im Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: SEX STADT...

Uraufführung: SEX STADT BEZIEHUNGEN im Maxim Gorki Theater Berlin

von Amina Gusner und Johannes Zacher, inspiriert von Texten von Sibylle Berg,

Premiere am Mittwoch, 6. Juni 2007 um 19:30 Uhr.

 

Nachts. Innen. Kneipe. Zu Hause am Tresen! Und die Einsamen, die sich jeden Abend dort wieder finden, auf ein Bier oder ein Wort, bilden die vielleicht Glücklichste aller Familien, die ohne Verpflichtungen und Verbindlichkeiten.

Zwei Männer und eine Frau, nicht mehr jung und noch nicht alt, jede Menge enttäuschte Erwartungen, jede Menge Verletzungen und Sehnsüchte.

Miteinander, gegeneinander und Jeder für sich, spielen sie ihr Leben durch, verlieben und verlieren, befreunden und verletzen sich.

„Es ist nicht schön immer allein zu sein. Niemals neben seiner Frau die Treppe raufzugehen. Immer nur fremde Kinder anzustarren und dann immer wieder zu wiederholen: Ich habe keine!“

„Ach, Scheiß auf alles! Beruflich würde ich nichts lieber tun, als möglichst viel Napalm abzuwerfen. Großflächig. Komm wir trinken noch einen.“

Ein kurzes Innehalten in der pulsierenden Stadt. Tag und Nacht verschwinden, es gibt nur den Moment, es gibt kein Außen, es gibt keine Pflicht und die Seelenreise beginnt.

 

In Kooperation mit „Allein-im-Hausflur“ und „Busche-Secretariat für Cultur“.

 

Mit: Katja Riemann, Werner Eng, Peter-René Lüdicke

Regie: Amina Gusner, Bühne: Johannes Zacher, Kostüme: Inken Gusner,

Produktionsleitung: Verena Busche, Dramaturgische Beratung: Anne-Sylvie König

 

Vorstellungen am 10., 15. und 19.6.07 um 19:30 Uhr

Weitere Aufführungen: 29. und 30.9.2007 im Societätstheater Dresden

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑