Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "The Invisible Empire - Im Reich der Weissen Sichtbarkeit" - Schauspiel LeipzigUraufführung: "The Invisible Empire - Im Reich der Weissen Sichtbarkeit" -...Uraufführung: "The...

Uraufführung: "The Invisible Empire - Im Reich der Weissen Sichtbarkeit" - Schauspiel Leipzig

Eine bespielte theatrale Skulptur der Skala

vom 03. bis 19.09., tgl. 14 bis 22 Uhr, Gelände Weißes Haus

Ab 14 Uhr: Völkerschau: Weiße sehen Weiße

AB 20.08 Uhr: Kloran Initiation Ceremony

 

Haben Sie in einer Bäckerei schon mal daran gedacht, dass Sie weiß und deutsch sind, und gerade ein Brot kaufen? Nein?

Das wird das INVISIBLE EMPIRE ändern! Für ein zukunftsweisendes Selbstverständnis braucht das weiße Deutschland zwangsläufig eine introspektive Völkerschau! Erst die Betrachtung der eigenen Spezies macht all jene unsichtbaren Strukturen und Privilegien des Weißseins sichtbar, die unsere deutsche Konsensgesellschaft in sich birgt. Das INVISIBLE EMPIRE erlaubt den zoologischen Blick auf eine Kultur von Weißen für Weiße. Sukzessive entsteht auf dem Gelände des WEISSEN HAUSES das Reich der weißen Sichtbarkeit: eine permanent bespielte theatrale Skulptur, in der sich Akteure und Besucher liebevoll studieren und initiieren können; ein politischer Theaterraum, wie ihn der weiße Bertolt Brecht gefordert hat: Theater ohne Publikum.

 

Die Forderung lautet, sich als Teil dieser weißen Gesellschaft zu entdecken, immer tiefer in ihre Rituale einzudringen – so ins bekannte Morning Shit Ritual oder in noch unbekannte Rituale wie Your Girlfriend, Klentertainment und Techno Hoods – um schließlich in der allabendlichen Kloran Initiation Ceremony in den inneren Kreis dieses Klans aufgenommen zu werden. Beobachten Sie! Treten Sie ein! Viele Leipziger haben den ersten Schritt bereits getan und sich dem A.I.C. (Alien Investigation Committee) erklärt – dem Untersuchungsausschuss für Gebiets-fremde des Imperiums. Sie haben dem Exaltierten Zyklop ins Auge geschaut und sich so die Gunst des freien Zutritts erworben – und mit jedem Schritt hinein ins unsichtbare Reich werden sie mehr und mehr sichtbar und offenbar. Eine Vortragsreihe zur kritischen Weißseinsforschung ist dem INVISIBLE EMPIRE angeschlossen – und wird es an drei Wochenenden diskursiv unterwandern!

Anja Nioduschewski

 

Informationen und Zugang zum INVISIBLE EMPIRE unter www.schauspiel-leipzig.de/invisibleempire.

 

Ein Kooperationsprojekt von INSTITUTET (Malmö), IRMAR (Dijon) und der SKALA (Leipzig). Alle Performances und Vorträge in englischer und deutscher Sprache.

 

Bühne: Clementine Pohl, Kostüme: Franziska Grau, Dramaturgie: Anja Nioduschewski, Kuratorin der Vortragsreihe: Elisabeth Desta, Von und mit: Mathieu Besset, Solal Bouloudnine, Anders Carlsson, Andreas Catjar, Philipp Jurczok, Victor Lenoble, Iggy Malmborg, Paul Matzke, Friedrich Schmidt, Johannes Schmit, Olivier Veillon, Christoph Wirth

 

Vortragsreihe:

Fr, 3.9., 18.08 Uhr, 3 €, Referentin: Anette Dietrich

CRITICAL WHITENESS STUDIES

 

Sa, 4.9., 18.08 Uhr, 3 €, Referentin: Dunja Brill

WIE KLINGT 'WEIßE' MÄNNLICHKEIT?

 

So, 5.9., 18.08 Uhr, 3 €, Referentin: Steffi Hobuß

'WEIßE' BILDER IN DER WERBUNG

 

Fr, 10.9, 18.08 Uhr, 3 €, Referentin: Anna Greve

WEIßSEIN UND KUNSTGESCHICHTE

 

So, 12.9., 18.08 Uhr, 3 €, Referent: Tim Stüttgen

ICH WEISS WEISS

 

Fr, 17.09., 18.08 Uhr, 3 €, Referent: Sebastian Kirsch

SCHWARZE WAND UND WEIßE HAUT

 

Sa, 18.09., 18.08 Uhr, 3 €, Referent: Jens Heitjohann

S E H S U C H T

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑