Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Über die Möglichkeiten der Punkbewegung zur Gestaltung des regionalen Stadtraumes" von Oliver Kluck, Volkstheater RostockUraufführung: "Über die Möglichkeiten der Punkbewegung zur Gestaltung des...Uraufführung: "Über die...

Uraufführung: "Über die Möglichkeiten der Punkbewegung zur Gestaltung des regionalen Stadtraumes" von Oliver Kluck, Volkstheater Rostock

Premiere 18. November um 20 Uhr im Theater im Stadthafen. -----

Um die eigene Meinung zu einer öffentlichen umzugestalten kann man verschiedene Wege gehen. Demonstrationen und ein Vereinsbuch sind ein Anfang. Oder man gibt eine auflagenstarke Wochenzeitschrift heraus.

Recherche ist ja auch, wie das Glück des Einzelnen oder das Wohl der Gemeinschaft, subjektiv. Ist das noch legitim? Wem gehört eigentlich diese öffentliche Meinung? Finden Sie es heraus, zum Beispiel am Kiosk. Im Herbst erwartet Rostock ein beachtlicher Text von einem der derzeit gefragtesten Dramatiker, der über die derzeitigen Verhältnisse spricht, die mangelnde Transparenz in der Politik und nicht zuletzt die Demokratie als System untersucht.

 

Oliver Kluck, geboren 1980 auf Rügen, ist freier Autor und lebt in Berlin. Seine Arbeiten, die deutschlandweit, in der Schweiz und in Österreich gespielt werden, wurden mehrfach übersetzt und ausgezeichnet. Oliver Kluck sagt von sich selber, dass er sein Schreiben wie eine Fabrik organisiert habe, in der er gleichzeitig Fabrikant sei und Arbeiter.

 

»Der Begriff Enttäuschung bedeutet nichts anderes, als die Auflösung des Zustandes der Täuschung. Wie sich nun herausstellt, wurde noch öfters als mit uns über uns gelacht. Die neuen Möglichkeiten waren tatsächlich keine neuen Möglichkeiten, sondern der bekannte als Sicherheit und Ruhe und Ordnung bezeichnete Zwang. Freiheit und Selbstverwirklichung, diese wie Musik klingenden Wörter, die wir begeistert für unseren Tagegebrauch angenommen haben, sind mittlerweile abgenutzt und stumpf. »Nagelstudio, Back Shop und Baumarkt«, das ist möglicherweise alles, was uns von der Revolte geblieben ist.«

 

Regie

Sonja Hilberger

Ausstattung

Hugo Gretler

Dramaturgie

Janny Fuchs

 

Darsteller

Lisa Flachmeyer

Jakob Kraze

Ulrich K. Müller

Michael Ruchter

Sandra-Uma Schmitz

 

Nächste Vorstellungen

18.11. 2011, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

27.11. 2011, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

ACHTUNG: Vorstellung wurde geändert!

02.12. 2011, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

03.12. 2011, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

17.12. 2011, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

18.12. 2011, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

07.01. 2012, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑