Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Vienna – All Tomorrows" - Eine spekulative Simulation - Volkstheater WienUraufführung: "Vienna – All Tomorrows" - Eine spekulative Simulation -...Uraufführung: "Vienna –...

Uraufführung: "Vienna – All Tomorrows" - Eine spekulative Simulation - Volkstheater Wien

Premiere am 25. Mai 2018 ab 18 Uhr, Volx/Margareten

Volkstheater nutzt erstmals digitale Technologien für interaktive Spiele-Installation „Vienna – All Tomorrows“

Spieler/innen bilden ideologische Fraktionen und entscheiden mithilfe einer Augmented-Reality-Software und Tablets über Zukunft Wiens

 

Copyright: ) Clemens Scott

Neuartige Theatererfahrung: Auf einem begehbaren Stadtplan und ausgestattet mit Tablets treffen die Spieler/innen Entscheidungen, die den weiteren Spielverlauf beeinflussen: Steuern sie in eine strahlende Zukunft, oder verursachen sie den Untergang der Donaumetropole? Erstmals nutzt das Volkstheater Augmented Reality und macht eine Mischung aus Spiel, Installation und Simulation im Theaterraum erfahrbar. Für diese Arbeit gelang es dem Haus, erfahrene Spieleentwickler zu gewinnen: Georg Hobmeier arbeitete unter anderem an dem Spiel „Path Out“ mit und Clemens Scott ist vor allem von dem Spiel „Old Man’s Journey“ bekannt.

„Vienna – All Tomorrows“ beschreibt ein Szenario in der nahen Zukunft: In Europa bröckelt es, Österreich und Wien treten aus der Europäischen Union aus und Wien muss fortan als Einzelkämpferstaat ums Überleben kämpfen. Das weitere Schicksal Wiens liegt in den Händen der Besucher/innen, die für die Dauer des Spiels in drei ideologischen Fraktionen – von konservativ-autoritär bis progressiv-technophil – agieren und über die ethische, politische, ökonomische und ökologische Zukunft der Stadt entscheiden.

„Auch technisch wagen wir mit „Vienna – All Tomorrws“ Einiges“, freut sich Hobmeier. „Mehrere vernetzte Technologien agieren im Verbund, für die Augmented-Reality-Komponente wird das sich noch in der Betaphase befindliche „ARKit“-Framework von Apple verwendet.“
„Vienna – All Tomorrows“ findet vom 25. bis 30 Mai ab 18 bzw. 15 Uhr im Volx/Margareten statt. Zu jeder vollen Stunde beginnt ein 60-minütiger Durchgang, an dem jeweils drei Dreiergruppen teilnehmen können.

Georg Hobmeier (Konzept und Leitung)
Geboren 1977 in Innsbruck (Tirol).
1997 bis 2002 Schauspielstudium am Mozarteum Salzburg, 2004 bis 2006 Masterstudiengang für Choreografie und Neue Medien an der Theaterschool Amsterdam.
Seit 2000 Darsteller, Choreograf und Dramaturg an den Schnittstellen von Theater, Tanz, Medien und öffentlichem Raum. Neben Stücken für die Bühne auch interaktive Medieninstallationen und Computerspiele, choreografische Laboratorien und eine Vielzahl unterschiedlichster Formate im Stadtraum u. a. am ICA London, Monaco Dance Forum, Festspielhaus Hellerau, ZKM Karlsruhe, Melkweg Amsterdam, Bayerisches Staatsschauspiel, Festspielhaus Sank Pölten, STUK, Stadttheater Freiburg, Gessneralle Zürich, PACT Zollverein Essen und Kampnagel Hamburg. Daneben auch Dozent, Produzent und Organisator. Lehrtätigkeiten u. a. an der Akademie der Künste Nürnberg, der Folkwang Hochschule Essen, Royal Academy of Music and Drama in Glasgow und der German University Cairo. 2014 Gründung von „Causa Creations”, einem Designstudio für Social Awareness Games, das mit NGOs wie Amnesty International und Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt zusammenarbeitet.
Neben zahlreichen anderen Preisen und Stipendien u. a. 2006 DanceWeb-Stipendium bei Impulstanz, 2012 Outstanding Artist Award des BMUKK für das Spiel „Frontiers“ mit der österreichischen Künstler/innengruppe gold extra sowie Salzburger Landespreis für Medienkunst (ebenfalls zusammen mit gold extra), 2014 Jahrespreis der Deutschen Kreativwirtschaft und 2015 Pixel, Bytes und Film Residency bei ORF III.
 

Konzept und Leitung Georg Hobmeier

Weitere Termine:
26. Mai 2018 ab 15.00 Uhr
27. Mai 2018 ab 15.00 Uhr
28. Mai 2018 ab 18.00 Uhr
29. Mai 2018 ab 18.00 Uhr
30. Mai 2018 ab 18.00 Uhr
Karten € 12 je Durchgang
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑