Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Vanessa», Oper von Samuel Barber, Stadttheater Bremerhaven«Vanessa», Oper von Samuel Barber, Stadttheater Bremerhaven«Vanessa», Oper von...

«Vanessa», Oper von Samuel Barber, Stadttheater Bremerhaven

Premiere 3. Mai 2017 um 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Erzählt wird die Geschichte einer unerfüllten Liebe. Vanessa wartet. Sie wartet seit zwanzig Jahren auf die Rückkehr ihres Geliebten Anatol. Dann steht tatsächlich ein Mann vor der Tür, doch es ist nicht Anatol, sondern dessen Sohn, der dem Vater zum Verwechseln ähnlich sieht.

Nach einigem Zögern schenkt Vanessa nun ihm ihre bedingungslose Liebe, nicht wissend, dass er bereits in der ersten Nacht Vanessas junge Nichte Erika verführt und geschwängert hat. Als Vanessa die Verlobung mit Anatol bekannt gibt, bricht Erika zusammen. Doch sie lässt der, „die so lange warten musste“, den Vortritt. Vanessa und Anatol brechen für immer nach Paris auf. Zurück bleibt Erika, wartend auf die Rückkehr ihrer großen Liebe…

 

Samuel Barbers Oper «Vanessa», nach den «Seven Gothic Tales» von Tania Blixen, wurde 1958 an der New Yorker Metropolitan Opera uraufgeführt und galt schnell als erstes Meisterwerk der amerikanischen Oper überhaupt. In Europa hingegen hatte es das Stück schwer, entsprach doch Barbers hochexpressive Tonsprache, die sich an Filmmusik und Spätromantik orientiert, nicht dem damaligen Zeitgeist. Inzwischen gehört stilistische Vielfalt auch in Europa zur Normalität und Barbers «Vanessa» daher auf die Opernbühne!

 

Intendant Ulrich Mokrusch inszeniert die Oper «Vanessa», die im Jahr 1958 mit dem Pulitzer-Preis für Musik ausgezeichnet wurde. Thomas Kalb übernimmt die musikalische Leitung. Für die Titelpartie der Vanessa kehrt als Gast Judith Kuhn zurück ans Haus. Neben den Ensemblemitgliedern Tobias Haaks (Anatol) und Vikrant Subramanian (Doktor) ist als Gast außerdem Katherine Marriot als Alte Baronin zu erleben. Für Carolin Löffler, die die Rolle der Erika übernimmt, ist es die letzte Partie in Bremerhaven, bevor sie zur Spielzeit 2017/2018 ans Staatstheater Braunschweig wechselt. Timo Dentler und Okarina Peter, die für die Ausstattung verantwortlich zeichnen, sind zum wiederholten Male am Stadttheater Bremerhaven zu Gast. Sie wurden bereits mehrfach von der Fachzeitschrift Opernwelt als beste Bühnen- bzw. Kostümbildner des Jahres nominiert.

 

Oper in drei Akten von Samuel Barber / Libretto von Gian Carlo Menotti

Aufführung in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Thomas Kalb

Inszenierung: Ulrich Mokrusch

Bühne: Timo Dentler

Kostüm: Okarina Peter

Choreinstudierung: Anna Milukova

Dramaturgie: Juliane Piontek

Regieassistenz & Abendspielleitung: Ulrike Marski

Studienleitung: Hartmut Brüsch

Musikalische Einstudierung: Eunhyun Bang

Inspizienz: Regina Wittmar

 

Vanessa: Judith Kuhn

Erika: Carolin Löffler

Alte Baronin: Katherine Marriot

Anatol: Tobias Haaks

Doktor: Vikrant Subramanian

Nicholas, Majordomus: Róbert Tóth

Bediensteter: Lukas Baranowski

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

 

Weitere Termine: 8., 11., 14. und 16. Juni, jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Theaterkasse Öffnungszeiten

Theodor Heuss-Platz Montag 10.00 - 13.00 Uhr

27568 Bremerhaven

 

Kartentelefon 0471/ 49001 Dienstag bis Freitag 12.00 - 18.00 Uhr

E-Mail kasse@stadttheaterbremerhaven.de Samstag 10.00 - 13.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑