Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VerborgenesVerborgenesVerborgenes

Verborgenes

b.11: "Backyard (Uraufführung)" von Uri Ivgi und Johan Greben, "Violakonzert" von Martin Schläpfer, "Fearful Symmetries" von Nils Christe in der Deutschen Oper am Rhein

Copyright: Gert Weigelt

 

Ein Vorhang aus eisernen Ketten schirmt den quadratischen Hinterhof ab. Es ist ein Ort der sexuellen Übergriffe, der Gewalt, ein Ort, der dem Blick der Öffentlichkeit entzogen ist. Das Geschehen spielt sich im Verborgenen ab, bis die Ketten krachend zu Boden fallen. In Ihrem Stück "Backyard" nehmen sich Uri Ivgi und Johan Greben des Themas des Missbrauchs an, das aber ästhetisch sehr soft herübergebracht wird, sowohl tänzerisch als auch musikalisch. Nur in kleinen Gesten und körperlichen Bewegungen lassen sich die seelischen Aus¬wirkungen dieser Gewalttätigkeit auf die Opfer für den aufmerksamen Beobachter erahnen. Und so ist es auch vielmehr das Schweigen der Täter und der Opfer, was im Mittelpunkt der Choreographie zu stehen scheint.

 

Eine Handlung sucht man im zweiten Teil des elften Ballettabends an der Deutschen Oper am Rhein, dem "Violakonzert" von Martin Schläpfer, vergeblich. Alfred Schnittkes Konzert für Viola und Orchester mit seinem polystilistischen Konzept ist für Schläpfer der Ansatz, um sich auf die Suche nach dem Ursprung der schöpferischen Idee zu machen. Es ist die Frage, wie ein künstlerisches Werk entsteht, welche unbewussten Impulse ihm zugrundeliegen, wie Emotion und rationale Reflexion zusammenwirken. Natürlich kann Schläpfer dieses Geheimnis nicht lüften, aber er kann es in verschieden Körperstudien, die auf die Musik Schnittkes Bezug nehmen, untersuchen. Er setzt aber damit gleichzeitig ein neues Geheimnis in die Welt...

 

Ein ungeordneter Stapel von Hockern in den Farben des "De Stijl"-Stils lackiert erwartet den Zuschauer zu Beginn von "Fearful Symmetries" von Nils Christe. So ungeordnet geht es aber nicht weiter, vielmehr finden sich in den einzelnen Szenen, die jeweils abgeblendet werden, die Hocker in immer anderer Formation und farblicher Symmetrie aufgereiht. Daneben dienen diese Möbel dem Ensemble als Sitz-, Steh- und Absprunggelegenheiten. Eine temporeiche Mischung aus klassischem Ballett, Jazz und Modern Dance-Elementen spiegelt in diesem Stück die Nervosität des hektischen Großstadtlebens wider.

 

Mit äußerster Präzision und wie immer technisch perfekt dargeboten fand auch der elfte Ballettabend beim Publikum stürmischen Beifall.

 

BACKYARD (Uraufführung) von Uri Ivgi und Johan Greben

Musik: „Stille und Umkehr“. Orchesterskizzen von Bernd Alois Zimmermann, „Anger“ aus „Discord“ von Ryuichi Sakamoto sowie „Fratres“ von Arvo Pärt

Choreographie und Bühne: Uri Ivgi, Johan Greben

Musikalische Leitung: Christoph Altstaedt

Kostüme: Natasja Lansen

Licht: Yaron Abulafia

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

VIOLAKONZERT von Martin Schläpfer

Musik: Konzert für Viola und Orchester von Alfred Schnittke

Choreographie: Martin Schläpfer

Musikalische Leitung: Christoph Altstaedt

Bühne und Kostüme: Thomas Ziegler

Licht: Volker Weinhart

Viola: Gabriel Bala

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

FEARFUL SYMMETRIES von Nils Christe

Musik: „Fearful Symmetries“ von John Adams

Choreographie: Nils Christe

Musikalische Leitung: Christoph Altstaedt

Bühne: Thomas Rupert

Kostüme und Einstudierung: Annegien Sneep

Licht: Volker Weinhart

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

Premiere 17. März 2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑