Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Verdis Opernklassiker "Aida" im Staatstheater Darmstadt Verdis Opernklassiker "Aida" im Staatstheater Darmstadt Verdis Opernklassiker...

Verdis Opernklassiker "Aida" im Staatstheater Darmstadt

Premiere 17. Oktober | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Inspiriert wurde Verdi durch den Entwurf des Ägyptologen Auguste Mariette, der ihm das Sujet anlässlich der Eröffnung des Suezkanals in Kairo unterbreitete.

Die Geschichte führt in die Zeit der Pharaonen: Ein Krieg zwischen Ägyptern und Äthiopiern schwelt seit längerer Zeit. Vor diesem Hintergrund ist die heimliche Liebe zwischen Radames, dem ägyptischen Heerführer, und Aida, einer äthiopischen Sklavin, die noch dazu die Tochter des äthiopischen Königs Amonasro ist, zum Scheitern verurteilt. Angetrieben von ihrem Vater, verleitet Aida Radames dazu, den geheimen Aufmarschplan der Ägypter preiszugeben. Radames wird für diesen Hochverrat zum Tode verurteilt und bei lebendigem Leibe eingemauert. Erst nachdem sein Verlies sich geschlossen hat, bemerkt er Aida, die sich heimlich in das nämliche Gewölbe geschlichen hat, um wenigstens im Tode mit dem Geliebten vereint zu sein.

 

Verdi war bei der musikdramatischen Gestaltung dieser Geschichte in seinem Element, zählt doch die Darstellung von Dreieckskonflikten (Aida – Radames – Amneris) zu den Grundmustern seiner Operndramaturgie. Auch wenn man bei Aida zunächst an die großen Massenszenen wie den Triumphmarsch denkt, so sind für diese Oper doch gleichermaßen auch die intimen Szenen wie die Romanze des Radames oder die Nilarie der Aida charakteristisch, in denen Verdi nicht nur den Seelenkonflikten seiner Hauptfiguren nachspürt, sondern zugleich auch den Zauber des exotischen Ambientes einfließen lässt.

 

Musikalische Leitung Constantin Trinks |

Spielleitung Alfonso Romero Mora | Nach einer Inszenierung von Michael Heinicke |

Bühne und Kostüme Peter Sykora |

Choreinstudierung André Weiss

 

Mit Yanyu Guo, Margaret Rose Koenn, Yamina Maamar | Andreas Daum, Sven Ehrke, Bastiaan Everink, John In Eichen, Thomas Mehnert, Zurab Zurabishvili, Oliver Zwarg

 

Weitere Vorstellungen 22. und 29. Oktober | 19.30 Uhr | Großes Haus

7. und 21. November | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑