Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vespertine" von Björk/Hotel Pro Forma - Ein Popalbum als Oper - Nationaltheater Mannheim"Vespertine" von Björk/Hotel Pro Forma - Ein Popalbum als Oper -..."Vespertine" von...

"Vespertine" von Björk/Hotel Pro Forma - Ein Popalbum als Oper - Nationaltheater Mannheim

Premiere 26.05.2018, 19.00 - 20.15 Uhr, Opernhaus

Björk – die isländische Gesamtkünstlerin gehört zu den experimentierfreudigsten Popmusikern unserer Zeit. Inspiriert von der Clubmusik der 90er, erforscht sie elektronische Klangwelten, die sie mit klassischen Instrumenten, Chören oder sogar isländischer Volksmusik kombiniert. Eine ihrer schönsten Platten haben wir für die Opernbühne entdeckt: »Vespertine« aus dem Jahr 2001. Mit zarten Glockenklängen, Harfen und den Sounds von Alltagsgegenständen entspinnt sie eine intime Welt, die sich immer wieder zu den epischen Klängen eines großen Orchesters öffnet.

 

Björks unverwechselbare Stimme verwandelt sich am Nationaltheater in ein brillantes Ensemble von Opernsängerinnen und -sängern sowie Kinder- und Frauenchor.

Vespertine handelt von den Freuden und Ängsten einer neuen, heftigen Liebe – von rauschhaften, erotischen Zuständen, in denen man sich zugleich vor Enge und Abhängigkeit fürchtet. Aus einer bewusst weiblichen Sicht werden Fragen an Körper, Gefühl und Natur gestellt. Regisseurin Kirsten Dehlholm und ihre Künstlergruppe Hotel Pro Forma stehen für wirkungsstarkes Bildertheater. Charakteristisch für die Gruppe ist ihr konzeptueller und ästhetischer Zugriff, der weniger in Theatertraditionen als in Bildender Kunst und Musik verankert ist. Damit hat Hotel Pro Forma international Theatergeschichte geschrieben, und Dehlholm wird als eine der wichtigsten zeitgenössischen Künstlerinnen Dänemarks verehrt.

Hotel Pro Forma findet für Björks außergewöhnliche Verschränkung von erotischer Beichte, mystischer Naturverbundenheit und dem Interesse für Wissenschaft beeindruckende, surreale  Bilderwelten. So wird Vespertine zugleich psychologische Studie und Weltschöpfungsmythos.

Eine Koproduktion mit Hotel Pro Forma

in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

    Musikalische Leitung: Matthew Toogood / Wolfgang Wengenroth    
    Inszenierung: Kirsten Dehlholm/Jon R. Skulberg (Hotel Pro Forma)
    Idee, Bühnenfassung, Transkription, Orchestration und zusätzliche Musik: Jan Dvořák / Peter Häublein / Roman    Vinuesa / Himmelfahrt Scores    
    Bühne: Maja Ziska
    Kostüme: Fredrik Floen
    Licht: Jesper Kongshaug
    Video: Adam Ryde Ankarfeldt
    Dramaturgie: Julia Warnemünde    
    Chor: Dani Juris    
    Kinderchor: Anke-Christine Kober   

    Forscherin: Ji Yoon (Opernstudio)    
    Doppelgängerin: Aki Hashimoto (Gast)    
    Der Mann: Raymond Ayers    
    Kind: Lars Bastian / Simon Oesch

sowie mit den Damen des Opernchores und dem Kinderchor

Dauer: 1 Stunde und 15 Minuten
Die angegebene Dauer ist lediglich ein Richtwert.

Mi, 30.05.2018, 19.00 - 20.15 Uhr, Opernhaus
Kurzeinführung um 18.30 Uhr im Oberen Foyer    
So, 03.06.2018, 19.00 - 20.15 Uhr, Opernhaus
Kurzeinführung um 18.30 Uhr im Oberen Foyer    
So, 10.06.2018, 17.00 - 18.15 Uhr, Opernhaus    
Kurzeinführung um 16.30 Uhr im Oberen Foyer    
Mi, 20.06.2018, 20.00 - 21.15 Uhr, Opernhaus
Kurzeinführung um 19.30 Uhr im Oberen Foyer    
Do, 05.07.2018, 19.30 - 20.45 Uhr, Opernhaus
Mi, 25.07.2018, 20.00 - 21.15 Uhr, Opernhaus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑