Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VIEL GUT ESSEN von Sibylle Berg - Stadttheater BremerhavenVIEL GUT ESSEN von Sibylle Berg - Stadttheater BremerhavenVIEL GUT ESSEN von...

VIEL GUT ESSEN von Sibylle Berg - Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 10. Februar 2018 um 19:30 Uhr / Kleines Haus

Er arbeitet hart, er lässt sich (fast) nichts zu Schulden kommen, er möchte einfach nur in Ruhe sein Leben leben. Aber ständig verändern sich die Dinge: Es ziehen Menschen ins eigene Viertel, die dort vorher nicht waren, der Familiensegen hängt schief und zu allem Überfluss hören die schwulen Nachbarn nebenan auch noch zu laut klassische Musik. Das geht dem modernen Jedermann (Profil: weiß, heterosexuell, gutbürgerlich, im besten Alter) gehörig auf die Nerven. Zumal er doch gerade ein mehrgängiges Menü zubereiten will, um die Gunst von Frau und Sohn wiederzuerlangen...

 

Er schwadroniert, schimpft und räsoniert – über den Zustand der Gesellschaft, Eurokrise, Homo-Ehe, Feminismus und Migration. Sind wir nur kleine Maschinen, die konsumieren, die Fresse halten und beizeiten abtreten sollen, damit wir keine Kosten verursachen? Das kann es doch nicht gewesen sein! Volkes Stimme meldet sich zu Wort und leistet Schützenhilfe.

Sibylle Berg rückt in ihrem 2014 entstandenen politisch brisanten Text spitzzüngig und humorvoll in den Blick, was nicht erst seit heute schwelt. Sie lässt einen erschreckend normalen Verlierer sprechen, dem qua Geburt das Gewinnen doch fest versprochen war. Bleibt die Frage: In welcher Gesellschaft wollen wir leben?
 

  • Inszenierung: Tobias Rott
  • Bühne& Kostüme: Cornelia Brey
  • Dramaturgie: Anna Gerhards
  • Regieassistenz & Abendspielleitung: Luise Peters
  • Inspizienz: Dayen Tuskan / Luise Peters


Mit: Elif Esmen / Max Roenneberg / John Wesley Zielmann

Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer

  • 16.02.2018 um 19:30 Uhr
  • 01.03.2018 um 19:30 Uhr
  • 10.03.2018 um 19:30 Uhr
  • 06.04.2018 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 09.02.2018, 12:00 Uhr
  • 25.04.2018 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 28.02.2018, 12:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑