Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EWIG JUNG, Musikalische Komödie von Erik Gedeon, Stadttheater KonstanzEWIG JUNG, Musikalische Komödie von Erik Gedeon, Stadttheater KonstanzEWIG JUNG, Musikalische...

EWIG JUNG, Musikalische Komödie von Erik Gedeon, Stadttheater Konstanz

Premiere am 23.11.2018 um 20 Uhr im Stadttheater

Konstanz im Jahr 2068. Die Schauspielerinnen und Schauspieler des Ensembles sind in die Jahre gekommen. Das Theater dient als Seniorenheim und die Bühne ist der Gemeinschaftsraum. Hier sitzen sie abends zusammen und träumen sich zurück in die guten alten Zeiten. Es könnte alles so schön sein, wäre da nicht eine unverschämt junge und gnadenlose Pflegerin, die ihren Schützlingen durch Kinderlieder zum Mitklatschen die ganze Stimmung versaut. Doch wenn sie ihre Runde gemacht hat, werden die Bretter, die einst die Welt bedeuteten, wieder gerockt.

 

Ob knackiger Rock’n’Roll, dramatische Balladen oder Klassiker wie I will survive - die Senioren erwecken sie zu neuem Leben. Denn trotz Gebrechen wissen die junggebliebenen Alten: Sie sind Born to be wild und nur einmal Forever Young.

Erik Gedeon, 1963 in der Schweiz geboren, ist Komponist, Autor und Regisseur. Sein Ewig jung verbindet mitreißende Pop- und Rockklassiker aus den letzten Jahrzehnten mit berührendem Schauspiel, Slapstick und schwarzem Humor.

Tim Kramer
geboren 1966 in Berlin, erhielt seine Ausbildung an der John-Cranko-Schule Stuttgart sowie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Engagements als Schauspieler führten ihn fortan u.a. ans Burgtheater Wien, zu den Salzburger Festspielen, an das Pfalztheater Kaiserslautern, das Volkstheater Wien und ans dortige Schauspielhaus.  Eigene Inszenierungen brachte er u.a. am Pfalztheater, am Theater St. Pölten, am Volkstheater Wien, am Stadttheater Klagenfurt, am Landestheater Salzburg sowie am Theater St.Gallen zur Aufführung.  Tim Kramer hatte sechs Jahre einen Lehrauftrag am Max-Reinhardt-Seminar und war drei Jahre Leiter der Schauspielabteilung am Konservatorium Wien.  Am Theater Konstanz inszenierte er bereits in der Spielzeit 2012/2013 Der fröhliche Weinberg für das Sommertheater Überlingen.

REGIE Tim Kramer
MUSIKALISCHE LEITUNG Tobias Schwencke
AUSSTATTUNG Gernot Sommerfeld
DRAMATURGIE Miriam Fehlker

MIT Katrin Huke, Lydia Roscher, Anne Simmering; Ingo Biermann, Thomas Fritz Jung, André Rohde
MUSIKER Frank Denzinger, Stefan Gansewig, Rudolf Hartmann, Albert Ketterl

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑