Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare im Staatstheater Wiesbaden"Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare im Staatstheater Wiesbaden"Viel Lärm um nichts"...

"Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare im Staatstheater Wiesbaden

Premiere Samstag, 2.März 2013 | 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----

Zwei Liebespaare stehen im Mittelpunkt von Shakespeares romantischer Komödie. Zwischen dem edlen Claudio und der schönen Hero funkt es sofort und man beginnt sogleich, die Hochzeit zu planen. Etwas schwerer tun sich Benedikt und Beatrice, obwohl jeder sehen kann, dass die beiden füreinander bestimmt sind.

Aber der überzeugte Junggeselle und die schlagfertige Freidenkerin liefern sich wahre Scharmützel an Wortgefechten, statt sich dem höfischen Ideal gemäß schüchtern anzuschmachten. Weil keiner den ersten Schritt macht, muss eben nachgeholfen werden.

 

Viel Lärm um nichts ist eine von Shakespeares leichtesten Komödien. Es passiert viel: die Hochzeit muss vorbereitet und die Streithähne versöhnt werden (am besten, ohne dass sie es merken) und eine böse Intrige droht, das Glück der Aufrechten zunichte zu machen. Bis sich am Ende alle Paare in den Armen liegen können, müssen Kämpfe gefochten, Maskenbälle getanzt und Tote zum Leben erweckt werden. Das Ganze natürlich mit einer kräftigen Portion Wortwitz und jeder Menge Musik. Und natürlich ist nichts so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Viel Lärm um nichts? Von wegen!

 

Deutsche Fassung von Brandon Larch

 

Inszenierung Caroline Stolz

Musikalische Leitung Frank Rosenberger

Dramaturgie Anika Bárdos

 

Mit: Benjamin Krämer-Jenster (Leonato / Margaret) Franziska Beyer (Hero / Dogberry) Franziska Werner (Beatrice / Sexton) Nils Kreutinger (Benedikt / Pater Francis) Rajko Geith (Claudio / Borachio) Fabian Stromberger (Don Pedro / Don Juan) Lucas Dillmann (Vibraphon)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑