Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WAS IHR WOLLT - BALLETT VON JÖRG MANNES NACH WILLIAM SHAKESPEARE - Niedersächsische Staatstheater Hannover WAS IHR WOLLT - BALLETT VON JÖRG MANNES NACH WILLIAM SHAKESPEARE -...WAS IHR WOLLT - BALLETT...

WAS IHR WOLLT - BALLETT VON JÖRG MANNES NACH WILLIAM SHAKESPEARE - Niedersächsische Staatstheater Hannover

URAUFFÜHRUNG 14.11.15, 19:30 UHR. -----

Schein und Sein verkehren die Welt der Insel Illyrien, wo William Shakespeare Was ihr wollt ansiedelt. Zwei Schiffbrüchige – der Kapitän und die schöne, knabenhafte Viola – sind dort gestrandet. Um unbehelligt zu bleiben, greift Viola zur Verkleidung. Als Page Cesario tritt sie in den Dienst des Herzogs Orsino – und verliebt sich augenblicklich in ihn.

 

Orsino liebt die Gräfin Olivia, die ihn aber nicht liebt. Trotzdem will der Herzog sie erobern. Er sendet Viola alias Cesario als Postillon d’amour zu Olivia. Wie ein Blitzschlag trifft der Anblick Cesarios die Gräfin. Sie begehrt den Jüngling. Drei Menschen umgetrieben von der Liebe, die ihren Adressaten nicht findet. Eine schier unauflösliche Kombination – bis Violas verschollen geglaubter Zwillingsbruder Sebastian auftaucht. Da wird das Terzett zum Quartett, und alles löst sich wie von Zauberhand: Olivia bekommt Sebastian, Viola den Herzog.

 

Neben die höfische Welt stellt Shakespeare die derbe Welt der Saufbrüder Sir Toby und Sir Andrew und des tragikomischen Malvolio. Nur der Narr taucht in beiden Sphären auf – widerspenstig, weise, wahr. Alles scheint Posse und ist doch ernst.

 

Nach Der Sturm fur das Bayerische Staatsballett München und Ein Sommernachtstraum

fur seine eigene Kompanie nimmt Jörg Mannes nun erneut Shakespeare ins Visier: Was ihr wollt, die elisabethanische Komödie der Irrungen und der Maskerade, erweist sich als ironisches Spiel und als vergebliche Suche nach der einzigen Wahrheit der Liebe.

 

MUSIK VON SERGEI PROKOFJEW, DMITRI SCHOSTAKOWITSCH UND ANTONÍN DVOŘÁK

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Mark Rohde

CHOREOGRAPHIE Jörg Mannes

BÜHNE Thomas Rupert

KOSTÜME Amit Epstein LICHT Elana Siberski

DRAMATURGIE Brigitte Knöß

 

Ballett der Staatsoper Hannover

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑