Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wassa Schelesnowa" von Maxim Gorki im Theater Aachen"Wassa Schelesnowa" von Maxim Gorki im Theater Aachen"Wassa Schelesnowa" von...

"Wassa Schelesnowa" von Maxim Gorki im Theater Aachen

Preiere So, 08. Mai 2016, 18.00 Uhr, Bühne. -----

Im Hause Schelesnow spitzen sich die Dinge zu: Das einst erfolgreiche Familienunternehmen, eine Torf- und Ziegelfabrik, schreibt auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Lage rote Zahlen. Wassa Schelesnowa, die die Firmengeschäfte nun, angesichts ihres im Sterben liegenden Mannes, übernommen hat, sieht sich gezwungen, durchzugreifen, um zu retten, was noch zu retten ist – für ihre Kinder.

Doch die sind nicht interessiert; weder ihr Sohn Pawel, noch sein Bruder Semjon. Hin- und hergerissen zwischen mütterlicher Fürsorge und unbeugsamer Härte versucht Wassa, ihre Söhne in Schach zu halten und setzt auf ihre Tochter Anna und ihre Schwiegertochter Ljudmila. Als Wassas Schwager Prochor droht, seinen Anteil aus der Firma zu ziehen, muss Wassa dieser Gefahr begegnen, koste es, was es wolle. Es ist eine schlechte Zeit für Gefühle, und Wassas Geschichte einer Emanzipation riskiert, in Kälte und Fühllosigkeit zu führen.

 

Maxim Gorkis 1910 entstandene Fassung von »Wassa Schelesnowa« spielt in einer Zeit des wirtschaftlichen Niedergangs, der politischen Unsicherheit und der sich immer weiter auflösenden gesellschaftlichen Strukturen und zeigt damit Phänomene auf, die uns heute, 2016, nur

zu bekannt vorkommen: Schonungslos rollt Gorki auf, wie die Familie als Schutzhülle und als Garant für Zusammenhalt im Angesicht des finanziellen Ruins hoffnungslos versagt und sich zur Keimzelle von Unfreiheit, Abhängigkeit und Zwang entwickelt – wo sich doch eigentlich alle nur nach Liebe sehnen.

 

Deutsch von Rainer Kirsch

 

Inszenierung Ewa Teilmans

Bühne Elisabeth Pedross

Kostüme Sandra Münchow

Dramaturgie Inge Zeppenfeld

 

Wassa Schelesnowa Elke Borkenstein

Anna Marie Hacke

Semjon Simon Rußig

Pawel Steffen Weixler

Natalja, Semjons Frau Lara Beckmann

Ljudmila, Pawels Frau, Michails Tochter Luana Bellinghausen

Prochor Matthias Fuhrmeister

Michailo, Geschäftsführer der Firma Shelesnow Rainer Krause

Lipa, Dienstmädchen Nele Swanton

Dunja, langjährige Hausangestellte Christina Einbock

Sachar, sterbender Gatte von Wassa Schelesnowa Ken Bridgen

 

Aufführungen

08. | 14. | 21. | 28. Mai 2016

04. | 08. | 12. | 17. Juni 2016

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑