Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wechsel in der Leitung der TheaterFABRIK ThüringenWechsel in der Leitung der TheaterFABRIK ThüringenWechsel in der Leitung...

Wechsel in der Leitung der TheaterFABRIK Thüringen

Am 1. November 2008 tritt Tabea Hörnlein ihr Engagement als neue Leiterin der TheaterFABRIK bei Theater&Philharmonie Thüringen in Gera an. Sie wird Nachfolgerin von Sinje Homann.

 

 

Tabea Hörnlein wurde 1982 in Suhl geboren. Sie absolvierte nach dem Abitur 2001 mehrere Praktika im Theaterbereich sowie 2002/03 ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur bei 3K- Kunst, Kultur, Kommunikation e.V. in Mühlhausen/Thüringen. Aus dieser Zusammenarbeit entstanden weitere Projekte: Organisation der Regionalen Schultheatertage, Entwicklung des künstlerischen Vermittlungskonzepts bauernKRIEGspielen, künstlerisches Projekt BRÜCKENschlag in New York anlässlich des Röbling-Jahres, Ausstattung der Inszenierungen „Lucie & Karl-Heinz“ und „Der Zauberer von Oz“, Erstellung von theaterpädagogischem Begleitmaterial zu den Inszenierungen „Der Falke“ und „Klamms Krieg“, sowie Konzeption und Durchführung des 2. Mühlhäuser Kolloquiums zum Thema Armut und Kultur.

 

Seit 2003/04 studiert sie Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim mit den Schwerpunkten Performance Art (Dr. Helge Meyer) und Theaterpädagogik (Dr. Geesche Wartemann).

 

Innerhalb des Studiums war sie als Spielerin in mehreren Theaterprojekten beteiligt, u.a. bei der Produktion npd reloaded (Leitung: Matthias Spaniel, Karen Becker), die zum Performance- und Theaterfestival transeuropa2006 eingeladen wurde.

 

Seit 2006 inszeniert sie eigene Projekte mit Jugendlichen. So z.B. die Stückentwicklung „der mörder in mir – ein Amoklauf“ zum Thema Amoklauf an Schulen (gemeinsam mit Karen Becker am Gymnasium Alfeld) und die Diplominszenierung „ritzen“ nach Walter Kohl mit der Jugendgruppe des 3K e.V. .

 

2007 gründete sie gemeinsam mit anderen freien TheaterpädagogInnen das Theaterpädagogische Zentrum Hildesheim und ist dort seitdem als Vorstandsmitglied tätig. Seit 2007 agiert sie als Performerin, u.a. im LOT-Theater Braunschweig.

 

Sinje Homann, die seit 2005 unermüdlich dafür sorgte, dass die TheaterFABRIK nicht nur in Gera und Umgebung ein Tipp für junge Leute ist, sondern auch überregional und in Fachkreisen immer wieder neu Anerkennung findet, kehrt erst einmal in ihre Heimat, die Schweiz, zurück und hat sich für eine freischaffende Tätigkeit entschieden. Die Großprojekte HOTEL SORGE 2005 und HOTEL SUBBOTNIK in diesem Jahr werden mit ihrem Namen in Verbindung bleiben.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑