Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Mainfranken Theater Würzburg"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Mainfranken Theater Würzburg"Wer hat Angst vor...

"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Mainfranken Theater Würzburg

Ein Stück vo Edward Albee.

Premiere: 3. Dezember 2006 | 20.00 Uhr | Kammerspiele,

Eine nächtliche Eheschlacht voll Witz, Hintersinn und Brutalität. Der Geschichtsprofessor George ist vor allem müde, er will noch einen Schlummertrunk nehmen und dann ab ins Bett. Aber seine Frau Martha macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

 

 

Sie hat, trotz der vorgerückten Stunde, noch Gäste eingeladen: den jungen Biologen Nick und seine Frau, genannt Süsse. Bei George und Martha sorgen Alkohol und Partyspiele für die richtige Stimmung. Nick und seine Süsse werden in ein perfides Spiel hineingezogen, dessen Ziel die vollständige Demaskierung der Gegner ist. Am Ende ist die Party aus, die Gäste gehen nach Hause – war alles tatsächlich nur ein Spiel?

 

Edward Albee, geboren am 12. März 1928, begann etwa im Alter von 30 Jahren zu schreiben. Der heute vielfach ausgezeichnete US-amerikanische Autor (u.a. Pulitzerpreis, Tony Award) erlebte mit dem Stück „Die Zoogeschichte“ (1959) seinen Durchbruch und wurde, beeinflusst von Samuel Beckett, zu einem der ersten Vertreter des amerikanischen absurden Theaters. Das 1962 uraufgeführte Kammerspiel „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ wurde in der Verfilmung von Mike Nichols aus dem Jahr 1966 weltberühmt. In den Hauptrollen waren Richard Burton als George und Elizabeth Taylor als Martha zu sehen.

 

In der Kammerproduktion „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ ist Ingo Klünder in der Rolle des George zu erleben. Klünder gehört dem Mainfranken Theater nun seit über 30 Jahren als festes Ensemblemitglied an und wird zum Ende der Spielzeit 2006/2007 sein Festengagement beenden.

 

Inszenierung:                                                                                 
Klaus Müller-Beck
Ausstattung:                                                                                   
Gesine Pitzer

Musik:                                                                                            
Alexandra Holtsch
Dramaturgie:                                                                                  
Petra Paschinger

 
Martha                                                                                                        
Jutta Eckhardt
George                                                                                 
Ingo Klünder
Süsse                                                                                                
Natalie Forester
Nick                                                                                                
Andreas Anke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑