Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WETTERLEUCHTEN, ein bürgerliches Damendrama von Daniel Call in SalzburgWETTERLEUCHTEN, ein bürgerliches Damendrama von Daniel Call in SalzburgWETTERLEUCHTEN, ein...

WETTERLEUCHTEN, ein bürgerliches Damendrama von Daniel Call in Salzburg

Premiere: 25.3.2007 um 19 Uhr in den Kammerspielen des Landestheaters.

 

Das Auto kaputt, ein Gewitter im Anmarsch - die redselige Geschäftsfrau Molly flüchtet sich in ein nahes Gasthaus. Es gehört den ungleichen Schwestern Hanni und Kitty, die beide noch immer um die Gunst des längst verstorbenen Vaters buhlen.

Kitty, die Schweigsame, lehnt alles Automatische, Elektrische und Motorbetriebene grundsätzlich ab und wittert Geister allerorten, im Radio, unter der Motorhaube ihres Wagens und in sämtlichen Steckdosen. Hanni wähnt sich alleinig richtig im Kopfe und opfert sich in selbstmitleidiger Einsamkeit der Versorgung der durchgeknallten Schwester und des heruntergekommenen  Gasthofes. Mit Molly, von verkorksten Ehen gezeichnet und mit Trinkfestigkeit gesegnet, flattert den beiden Schwestern das Leben ins Haus. Gemeinsam saufen sie sich die Welt schön und die bleierne Zufriedenheit  weicht  abwechselnd totaler Hoffnungslosigkeit und der Erleuchtung, dass das Leben für sie vielleicht doch noch etwas bereithält.

 
Daniel Call, geboren 1967 in Aachen, hat nach dem Abitur Philosophie, Geschichte und Theaterwissenschaft studiert. Danach Dramaturg Öffentlichkeitsarbeiter und Regisseur, Theater-, Fernsehen- und Filmarbeit. Daniel Call gehört zu den erfolgreichsten und produktivsten deutschen Theaterschreibern seiner Generation. „Zustandsbeschreibungen der Fernsehgeneration“ nannte die Zeitschrift „Theater heute“ seine Art des Schreibens, und die Massenmedien sind es auch, aus denen Call den Stoff für seine augenzwinkernd zwischen Frohsinn und Finsternis oszillierenden Kleinbürgeridyllen nimmt: "Wenn ich an nichts denken und mich ablenken will, mache ich die Kiste an, und manchmal gucke ich von mittags zwei an die ganzen Talkshows durch, ein immenser Stoff, dann weiß ich wieder, warum ich Theater mache." Seine Stücke sind ins Repertoire vieler deutschsprachiger Theater eingegangen und für Theater im Ausland übersetzt worden. In der Spielzeit 1996/97 startete er als Newcomer mit gleich drei Uraufführungen am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und am Theater Dortmund. Den größten Erfolg konnte der Autor bisher mit "Wetterleuchten" verbuchen. Die Uraufführungsinszenierung von <link http: www.felix-bloch-erben.de wetterleuchten>Wetterleuchten am Theater Dortmund wurde zu den Mühlheimer Theatertagen 1998 eingeladen. Das Stück gehört zu seinen erfolgreichsten Texten, es wurde über zwanzig Mal inszeniert und in sieben Sprachen übersetzt. Zurzeit lebt Daniel Call als freier Autor in Berlin.


Inszenierung: Johannes Zametzer
Bühnenbild + Kostüme: Isabel Graf

MIT
Kitty: Susanna Szameit
Hanny: Britta Bayer
Molly: Franziska Sörensen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑