Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiener Staatsballett: MEISTERWERKE DES 20. JAHRHUNDERTSWiener Staatsballett: MEISTERWERKE DES 20. JAHRHUNDERTSWiener Staatsballett:...

Wiener Staatsballett: MEISTERWERKE DES 20. JAHRHUNDERTS

Premiere 12. Februar 2012, 19.00 Uhr in der Wiener Staatsoper. ----

Meisterwerke des 20. Jahrhunderts „made in France“: Serge Lifar, eine Ikone des französischen Balletts, ist durch seine 1943 für die Pariser Oper geschaffene Suite en blanc vertreten.

Das als Hommage an das klassische Ballett konzipierte Werk zu Musik aus Edouard Lalos Namouna bietet einem großen Ensemble Gelegenheit, sich selbst und seine Kunst zu zelebrieren.

 

Das Doppelkonzert von Bohuslav Martin°u inspirierte den aus der Niederländischen Schule hervorgegangenen Choreographen Nils Christe zu seinem Before Nightfall, das, 1985 für die Pariser Oper entstanden, die unheilschwangere Atmosphäre der Musik in abstrakten Bildern veranschaulicht. –

 

Eine literarische Vorlage von Alphonse Daudet und die mit ihr verbundene Musik von Georges Bizet bilden die Grundlage für Roland Petits dramatisches Meisterwerk L’Arlésienne, das der Exponent französischer Ballettkunst 1974 für die Ballets de Marseille kreiert hat.

 

LIFAR | PETIT | CHRISTE

 

SUITE EN BLANC

Choreographie: Serge Lifar

Musik: Edouard Lalo (Auszüge aus Namouna)

Einstudierung: Claude Bessy, Manuel Legris

 

BEFORE NIGHTFALL

Choreographie: Nils Christe

Musik: Bohuslav Martin°u (Doppelkonzert für zwei Streichorchester, Klavier und Pauken)

Bühne: Thomas Rupert | Kostüme und Einstudierung: Annegien Sneep

 

L’ARLÉSIENNE

Choreographie: Roland Petit

Libretto: Roland Petit nach Alphonse Daudet

Musik: Georges Bizet

Bühne: René Allio | Kostüme: Christine Laurent | Licht: Jean-Michel Désiré

Einstudierung: Luigi Bonino, Jean Philippe Halnaut

Dirigent: Markus Lehtinen

Klavier: Michal Bialk

 

Mit:

Olga Esina, Liudmila Konovalova, Nina Poláková, Irina Tsymbal, Natalie Kusch, Kiyoka Hashimoto,

Roman Lazik, Denys Cherevychko, Shane A. Wuerthner, Alexis Forabosco (Suite en blanc);

Ketevan Papava, Nina Poláková, Liudmila Konovalova, Eno Peci, Roman Lazik, Mihail Sosnovschi (Before Nightfall);

Maria Yakovleva, Kirill Kourlaev (L’Arlésienne)

 

Reprisen: 13., 19., 20., 23. Februar, 3. März 2012

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑