Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Woche junger Schauspieler 2007 in BensheimWoche junger Schauspieler 2007 in BensheimWoche junger...

Woche junger Schauspieler 2007 in Bensheim

22. Mai bis 6. Juni 2007 im Parktheater Bensheim..

 

Veranstalter:

Stadt Bensheim

Deutsche Akademie der Darstellenden Künste

Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Frankfurt

Eine der vornehmsten Aufgaben der Akademie ist die Förderung des Nachwuchses auf dem Theater. Mit der "Woche junger Schauspieler", die seit 1996 in Bensheim stattfindet, bietet die Akademie - gemeinsam mit der Stadt Bensheim, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, der Sparkasse Bensheim, dem Land Hessen und weitereren Förderern - dem schauspielerischen Nachwuchs ein inzwischen begehrtes und vielbeachtetes Forum. Jeweils im Oktober bittet die Akademie die deutschsprachigen Theater und Schauspielschulen, ihre Produktionen mit jungen Darstellern bekanntzugeben und Vorschläge zu machen. Günther Rühle, der Ehrenpräsident der Akademie, ist von November bis März unterwegs, um seine Wahl zu treffen. Vier bis sechs Inszenierungen sind jeweils im Mai/Juni im Parktheater Bensheim zu sehen. Die jeweiligen Gertrud-Eysoldt-Preisträger übernehmen die Schirmherrschaft über die Veranstaltungsreihe. Seit 2003 wird der "Bensheimer Theaterpreis für junge Schauspieler", gestiftet von der Helaba und dotiert mit € 3000.-, verliehen. Der Theaterpreis 2003 ging an das Thalia Theater Hamburg für die Produktion "The killer in me is the killer in you my love" von Andri Beyeler. Den Theaterpreis 2004 erhielt das Ensemble der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin, für "Iphigenie Orestie Iphigenie". Der Theaterpreis 2005 ging ebenfalls an eine Produktion der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch: an das Ensemble der Produktion "Sobald fünf Jahre vergehen" von Lorca, bestehend aus Absolventen verschiedener Schauspielschulen (Bern, Frankfurt, Berlin: Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch und Universität der Künste). Regie führte Sebastian Schug.

 

Programm 2007:

 

Dienstag, 22. Mai, 20 Uhr

Thalia Theater Hamburg

„Nachtblind“von Darja Stocker

 

Freitag, 25. Mai, 20 Uhr

Staatstheater Kassel

„Die Laune des Verliebten“ nach Johann Wolfgang Goethe

 

Montag, 28. Mai, 20 Uhr

Berliner Ensemble

„Anne Frank Tagebuch“

 

Montag, 4. Juni, 20 Uhr

Stadttheater Konstanz

„Katz und Maus“ nach Günter Grass

 

Dienstag, 5. Juni, 20 Uhr

GRIPS Theater Berlin

„Cengiz & Locke“von Zoran Drvenkar

 

Mittwoch, 6. Juni, 20 Uhr

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin

„Personenkreis 3.1“von Lars Norén

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑